Achtung Blogumzug: Relaunch und neue Domain

Dieses Blog ist am 21. Juni 2010 umgezogen: Ich blogge jetzt unter www.sebastianbackhaus.de. Da ich alle Artikel dieses Blogs in mein neues Blog importiert habe, findet Ihr dort auch alle bisher erschienenen Artikel. Dieses Blog bleibt vorerst noch unter dieser Adresse bestehen. Ggf. werde ich in nächster Zeit noch eine Weiterleitung zur neuen Adresse einrichten.

Das Verbraucherparlament zur Mobilität der Zukunft am 11. Juni 2010 in Berlin

Morgen werde ich beim ersten Verbraucherparlaments „für mich. für dich. fürs klima.“ in Berlin teilnehmen. Initiiert hat diese neuartige Veranstaltung der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv). Thema des ersten deutschen Verbraucherparlaments ist die Mobilität von morgen. 150 Bürger aus der ganzen Republik werden bei dieser einzigartigen Plenarsitzung Verkehrskonzepte für die Zukunft entwickeln.

Die Parlamentarier des Verbraucherparlaments werden Ideen entwickeln, wie der Verkehr der Zukunft gestaltet werden kann – ob mit dem Auto, mit dem Zug, zu Fuß oder im Flugzeug, womöglich mit ganz neuartigen Fortbewegungsmitteln oder Angeboten. Das Verbraucherparlament wird aus 150 Bürgerinnen und Bürgern bestehen, die aus allen Bundesländern kommen – alt und jung, aus der der Stadt und vom Land, Auszubildende, Berufstätige und Rentner, Singles sowie Frauen und Männer, die Familie haben. Sie alle sprechen als Vertreter der Verbraucherinnen und Verbraucher unseres Landes. Damit auch jeder zu Wort kommt, tagen die Mitglieder des Parlaments nicht in einer großen Sitzung, sondern parallel in kleineren Gesprächsrunden. Alle Ergebnisse werden zentral gesammelt und am Ende in einem gemeinsamen Papier der Verbraucher verabschiedet. Dies wird noch am Parlamentstag veröffentlicht und anschließend den politischen Akteuren übermittelt.

Ich bin schon sehr gespannt, wie sich der morgige Tag gestalten wird. Der Ansatz gefällt mir schon mal sehr gut. Bleibt die Frage, was davon in der Politik ankommt. Wenn es die Zeit zulässt blogge und/oder twittere ich morgen aus dem Verbraucherparlament.

Das Verbraucherparlament: Website I Blog I Facebook

Bookmark and Share

Erster Freiburger Carrotmob: diesen Samstag von 12:00 bis 16:00 Uhr in der mm!leckerbar

Jetzt ist es soweit: Diesen Samstag findet der erste Freiburger Carrotmob in der mm!leckerbar statt. Wir haben uns in den letzten Tagen neben der Öffentlichkeitsarbeit auch um das Rahmenprogramm gekümmert. Neben musikalischer Begleitung durch zwei Freiburger Bands bieten wir Euch am Samstag ein Klima-Quiz, Informationsmaterial zu den Themen Klimaschutz und nachhaltiger Konsum sowie die Möglichkeit zum persönlichen Austausch mit uns.

Jetzt kommt es auf Euch an: Seid dabei am Samstag, den 5. Juni 2010! Der Carrotmob findet von 12:00 bis 16:00 Uhr statt, es fließen jedoch die gesamten Tageseinnahmen in Klimaschutzmaßnahmen! Erzählt Euren Freunden und Bekannten davon und kommt vorbei! Wenn Ihr unseren Flyer downloaden und per Mail verschicken wollt, hier findet Ihr ihn als PDF. Und hier findet Ihr die mm!leckerbar: Kaiser-Joseph-Straße 165 (Eingang Nussmannstraße) in 79098 Freiburg im Breisgau

Bookmark and Share

Studie: Die ökologischen und ökonomischen Wirkungen eines nachhaltigeren Konsums in Deutschland

Am Mittwoch war ich bei der Vorstellung der Studie „Die ökologischen und ökonomischen Wirkungen eines nachhaltigeren Konsums in Deutschland“, die von der Bildungsinitiative Mut zur Nachhaltigkeit in Auftrag gegeben wurde. Die Initiative wird von der ASKO Europa-Stiftung, der Europäischen Akademie Otzenhausen und der Stiftung Forum für Verantwortung getragen und hat es sich zum Ziel gesetzt, den wissenschaftlich gestützten Diskurs über Nachhaltigkeit mit der Zivilgesellschaft zu intensivieren. Des Weiteren wird im Rahmen der Initiative die wissenschaftliche Forschung im Bereich der Nachhaltigkeit gefördert. Ein erstes Ergebnis ist die jetzt vorliegende Studie der Gesellschaft für wirtschaftliche Strukturforschung. Professor Bernd Meyer kommt mit seinem Team zu Ergebnissen, die unterstreichen, welche Bedeutung Verhaltensänderungen der Konsumenten insbesondere für die Reduzierung der CO2-Emissionen haben. Die Studie steht ab sofort und kostenlos hier zum Download bereit (PDF).

Bookmark and Share

Virtuelles Wasser: Informationsfilm von Lisa Stanzel zum Thema Wasserverbrauch

Ich komme gerade von der Präsentation der „Studie über die ökologischen und ökonomischen Wirkungen eines nachhaltigeren Konsums in Deutschland“, die von der Initiative Mut zur Nachhaltigkeit in Auftrag gegeben wurde. Die Studie wird ab morgen verfügbar sein, ich gebe dann noch einen Link dazu an. Passend zu diesem Thema ist mir gerade der gut gemachte Animationsfilm der Studentin Lisa Stanzel über den Weg gelaufen. Ein kurzes Interview mit ihr findet Ihr übrigens bei go green or die.

Via: go green or die

Bookmark and Share

Die weltweite Transition Town Bewegung

In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift GEO gibt es einen interessanten Artikel über die Transition Town Bewegung. „Transition“ bedeutet so viel wie „Übergang“ und eine Transition Town kann als Stadt bezeichnet werden, die den Übergang vom fossilen in das post-fossile Zeitalter angeht – man kann sie auch Energiewendestadt nennen. Der Ansatz der Bewegung geht allerdings über das Thema Energieversorgung hinaus. Dabei geht es unter anderem um folgende Themen: lokales Wirtschaften, lokale Ernährung, lokale Energieversorgung, nachhaltige Bildung und alternative Gesundheitsvorsorge oder die Förderung der Selbstversorgung. Eine weitere Rolle spielt auch die Stärkung der lokalen Kultur samt Zusammengehörigkeitsgefühl der Bürger und Integration der Migranten, sowie die Reaktivierung alter Kulturtechniken, die gerade für ältere Menschen noch selbstverständlich waren.

Einen guten Einblick in das Thema gibt entweder der Artikel bei GEO oder eines der folgenden Videos.

Weitere Informationen gibt es beim globalen Wiki der Transition Town Bewegung oder bei einer der Initiativen in Deutschland (Berlin Friedrichshain-Kreuzberg oder Bielefeld). Lesenswert ist übrigens auch der Blog von Rob Hopkins, einem der Gründer der Initiative in Totnes.

Bookmark and Share

glovico.org: Hamburger Social Business bietet Sprachkurse von Muttersprachlern via Skype

Gestern habe ich mit Tobias Lorenz aus Hamburg telefoniert und mich mit ihm über sein Social Business Glovico unterhalten. Vor einem guten Monat hat er eine Sprachschule gegründet, die Einzelunterricht von Muttersprachlern via Skype (Video- und Audio-Übertragung) anbietet. Glovico versteht sich dabei als Social Business. Es geht in erster Linie darum, Lehrern aus Afrika und Lateinamerika die bestmögliche Plattform zu bieten, um sich ein zusätzliches Einkommen durch Sprachkurse zu verdienen. Gleichzeitig sieht Glovico die Sprachkurse als innovative Möglichkeit einen Dialog zwischen verschiedenen Kulturen zu schaffen. Wie es zu der Idee kam könnt Ihr auf der Seite von Glovico lesen.
Glovico bietet Schülern übrigens eine Schnupperstunde gratis: Schreibe dafür einfach nach der Anmeldung eine kurze Mail an kundenservice@glovico.org. Zudem gibt es eine Zufriedenheitsgarantie: Falls man mit der Unterrichtsstunde nicht zufrieden gewesen bist, bekommst man sein Geld zurück. Apropos Geld: Die Kosten für eine Stunde Unterricht sind äußerst fair. Sie liegen momentan zwischen 7 und 8 €.
Hier noch ein Video über Glovico:
Glovico: Website I Facebook I Twitter

Bookmark and Share

taz Panter Preis 2010: Die Bewerbungsphase läuft

Heldinnen und Helden gesucht! Es ist wieder soweit: Zum sechsten Mal verleiht die taz Panter Stiftung den Preis für HeldInnen des Alltags an jene, die sich selbstlos, mutig und kreativ für andere einsetzen. Kennt Ihr einen Menschen, dessen Engagement Euch beeindruckt, der im Verborgenen wirkt und doch eine größere Öffentlichkeit verdient hätte?Schlage der taz Deinen Favoriten vor, oder bewirb Dich selbst. Bis zum 31. Mai 2010 werden Bewerbungen für den taz Panter 2010 entgegen genommen. Mehr Infos zum Panter-Preis gibt es hier und das Formular für Bewerbungen hier. Und wer sich einen Überblick über die PreisträgerInnen des letzten Jahres verschaffen will: hier entlang.

Bookmark and Share

International Conference on Sustainable Business and Consumption am 15. und 16. Juni 2010

Nach der Auftaktveranstaltung im letzten Jahr, findet dieses Jahr am 15. und 16. Juni in Nürnberg die zweite SusCon Konferenz statt. Die diesjährige Konferenz beschäftigt sich mit dem Thema Biodiversität, unter anderem, da 2010 das UN Jahr der Biodiversität ist. Des Weiteren stehen Themen wie Social Entrepreneurships, Klimawandel, Konsum und Lifestyle auf dem Programm. Die komplette Übersicht gibt es hier und Tickets zur Konferenz hier.

Bookmark and Share

Stellenbörsen für Jobs im ökologischen und sozialen Bereich


Bild: Brooke Anderson

Gerne antworte ich auf die Frage nach Jobbörsen in ökologischen und sozialen Bereichen. Grundsätzlich kann man natürlich in einer der bekannten Jobbörsen unter einem entsprechenden Stichwort suchen. Es bietet sich aber auch die Suche über eine spezialisierte Jobbörse an. Hier eine kleine Auswahl, die Reihenfolge stellt dabei keine Wertung dar:

Convireo – Karriere mit Zukunft – Alles im grünen Bereich

Ökojobs in Europa

greenjobs.de – die Jobbörse für Umweltfachkräfte

Junge ez!de – Stellenmarkt Entwicklungspolitik

Stellenmarkt Umweltschutz

Grüner Stellenmarkt – das Jobportal für die grüne Branche

Entwicklungspolitik Online – Jobbörse

Bookmark and Share

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.