Archive for the ‘Blogs’ Tag

Bloggertreffen am 19. Februar 2010 in Nürnberg

Michael Wenzl hat gestern auf bloggertreffen.org den Termin zum diesjährigen Bloggertreffen bekanntgegeben: Am 19. Februar 2010, lädt die NürnbergMesse während der BioFach alle Blogger, die sich thematisch mit Nachhaltigkeit, Öko, Bio, strategischem Konsum, bewusstem Lebensstil oder schlicht LOHAS auseinandersetzen, ein.

Das Prozedere funktioniert wie auch schon letztes Jahr: Wer kommen möchte postet einfach einen Kommentar zur offiziellen Einladung im Nachhaltigkeitsblog der Möbelmacher.

Wie die beiden vergangenen Male auch, erhalten Blogger auf der BioFach Pressestatus. Die dafür notwendige Akkreditierung geht ganz einfach. Schick eine E-Mail an Geoffrey Glaser (geoffrey.glaser@nuernbergmesse.de) von der NürnbergMesse, aus der Dein Blog hervorgeht und füge eine Kontaktadresse und eine Telefonnummer für Rückfragen hinzu. Die Eintrittskarten werden Dir dann kurz vor Messebeginn per Post zugesandt.

Impressionen des letzten Treffens findest Du hier. Und die Blogger, die sich bereits angemeldet haben kannst Du hier sehen.

Via: bloggertreffen.org
Bild: Michael Wenzl

Bookmark and Share

Advertisements

Blog-Empfehlungen

Blog-Empfehlungen

Ein paar lesenswerte deutschsprachige Blogs rund um die Themen Nachhaltigkeit, CSR, Ökologie, Soziales und Klimawandel, die mir in letzter Zeit über den Weg gelaufen sind und über die ich vielleicht noch nicht geschrieben hatte:

Bookmark and Share

Linktipps

Burkhard Schneider über die neue noa Bank.

Reto Stauss über Prinzipien nachhaltiger Projekte.

Osocio mit einem schönen Beispiel zu Plakat-Recycling.

Lilli Green einem ähnlichen Beispiel – nur kompakter.

Go green or die über das Projekt 33 Grad Nord 44 Grad Ost.

Hannes Offenbacher über sein Buch Sustainability meets Entrepreneurship.

Bookmark and Share

Online-Fundraising: Übersicht zu Spenden-Widgets

Widgets gibt es in Hülle und Fülle und so ziemlich für jeden Zweck. Seit einiger Zeit gibt es Widgets nun auch für Online-Spenden. Das Prinzip ist relativ einfach: Man wählt sich als Website- oder Blog-Betreiber ein passendes Projekt bei einer Online-Spendenseite aus und installiert das Widget auf seiner eigenen Seite. Die Seitenbesucher können direkt somit über das Widget ihre Spende für das Projekt abegeben. Diese Widgets sind sicherlich nicht die erste Wahl, wenn es um die Akquisition von Spendern geht, die bisher noch nicht online gespendet haben. Dennoch sind sie für Wiederholungstäter und Neugierige sicherlich eine gute Alternative – gerade auch weil man als Seitenbetreiber eine persönliche und damit hoffentlich vertrauenswürdige Empfehlung abgibt.

Widget von helpediawidget

Bei einer ersten Recherche bin ich auf folgende Portale gestoßen, die kostenlose Widgets anbieten (alphabetische Reihenfolge):

Ich selbst kann momentan durch meine bei WordPress gehostete Seite leider keine Widgets einbinden. Das wird sich nach dem Relaunch meiner Seite ändern. Wer weitere Anbieter von Spenden-Widgets kennt, bitte einfach als Kommentar posten.

Bookmark and Share

blokal.de nach Relaunch jetzt wieder online

blokal

Die beiden Augsburger Gründer von blokal.de Jan-Peter Kuntoff und Horst Thieme haben ihrer Seite einen Relaunch verpasst. Die Seite war eine Zeit lang offline und kommt jetzt mit mehreren neuen Funktionen daher. Hier ein paar Infos aus der blokal.de-Presse-Info:

blokal.de schafft Übersicht über regionale Blogs – und das im deutschsprachigen Raum. Regionale oder kommunale Blogs werden nach Städten geordnet und verlinkt. So erhalten Leser von regionalen Blogs die Möglichkeit, auf einer Plattform alles zu finden, was in ihrer Stadt gerade frisch geblogt wurde.

Straßengenau wird dabei die Position angezeigt, wo die Location liegt, wovon geschrieben wurde. Auf der Map wird durch Fahnen angezeigt, über welche Orte die Blogeinträge handeln. Als besonderes Feature wird einem auch angezeigt, in welchem Umkreis von der Stadtmitte diese liegen.

Weiterlesen

Rückblick BioFach und Bloggertreffen 2009

biofach_2009_header

3 Tage sind nun seit meinem Besuch auf der BioFach in Nürnberg vergangen. Was ist geblieben?

Zuerst einmal eine Messe, die in ihrem zwanzigsten Jahr wirklich gigantische Ausmaße angenommen hat. Die BioFach hat ihre Kinderschuhe längst ausgezogen und läuft inzwischen in großen Schuhen und auf internationalem Parkett. Denn neben der Messe in Nürnberg gibt es die BioFach inzwischen auch in Indien, China, Japan, den USA und Brasilien. Dass man von der ursprünglichen Aufstellung der Messe inzwischen nicht mehr viel sehen kann hat einige Besucher, die ich getroffen habe, erstaunt. Mich wundert es nicht, dass mit der Bio-Branche inzwischen richtig Geld verdient wird und auch konventionelle Lebensmittel-Hersteller auf den Zug aufgesprungen sind.

Ist das nun gut oder schlecht? In Hinsicht auf die Verbreitung der ökologischen Anbauweise von Lebensmitteln, der artgerechteren Tierhaltung und der Möglichkeit eine breitere Auswahl an Bio-Produkten zu erhalten, finde ich es erstmal begrüßenswert, dass Bio mehr und mehr zum Mainstream wird. Dass dabei allerdings auch negative Effekte, wie der zunehmende Import von Lebensmitteln aus anderen Ländern, entstehen, darf man nicht vergessen. Die Nachfrage nach Bio-Produkten ist inzwischen so hoch, dass die deutsche Landwirtschaft nicht mehr mit der Produktion nachkommt. In Hinsicht auf den transportbedingten CO2-Ausstoß keine wirklich erfreuliche Entwicklung. Bedenklich fand ich auch die Verpackungslösungen einiger Hersteller. In den Verpackungen stecken zwar Bio-Produkte drin, aber die Art und Weise wie diese verpackt sind, ist teilweise wenig ökologisch. Das fällt insbesondere bei Premium-Herstellern auf, die ihren Produkten neben einer Alu-Verpackung auch noch einen dicken bedruckten Karton verpassen, der in einigen Fällen nicht mal aus Recycling-Materialien besteht. Hier sind echte Alternativen gefragt und die gibt es inzwischen auch. Interessant war auch Halle 3 in der sich Aussteller präsentierten, die organic & fair-Produkte im Angebot hatten. Ein paar Eindrücke von der Messe und den Ständen gibt es hier.

Neben den Bio-Lebensmitteln hat mich insbesondere der Textilbereich interessiert. Dieser war relativ zentral gelegen, im Umfang allerdings (noch) relativ klein. Es war aber auch das erste Jahr, in dem Textilhersteller einen Platz auf der BioFach gefunden haben. Ich hoffe, dass der Bereich nächstes Jahr noch erweitert und dann vielleicht auch um ein paar Eco-Fashion Start-Ups bereichert wird. Bilder von der Textil Area gibt es hier.

Neben dem Messegeschehen habe ich mich gefreut bereits vor dem Bloggertreffen ein paar neue Menschen kennenzulernen. Die Offenheit und Bereitschaft zum Austausch finde ich immer wieder beeindruckend. Das Bloggertreffen am Freitag Abend, zu dem knapp 40 Blogger aus Deutschland und Österreich kamen, fand ebenfalls im Messezentrum der Messe Nürnberg statt. Besten Dank an die gute Organisation, die technische Infrastruktur während der gesamten Messezeit sowie Speis und Trank. Es war wirklich spannend einige Blogger persönlich kennenzulernen und einen „Offline-Austausch“ zu führen. Mein Fazit: Eine durchweg gelungene Veranstaltung! Eine Liste der Teilnehmer des Bloggertreffens und eine Blogschau gibt es auf bloggertreffen.org. Danke noch mal an Michael Wenzl für die Einrichtung des Blogs.

Bookmark and Share

blogoscoop

blogoscoop_logo

Unter den Bloggern, die sich mit den Themen Nachhaltigkeit, Umwelt oder Soziales beschäftigen, gibt es erst eine Hand voll Blogger, die sich bei blogoscoop registriert haben. Was ist blogoscoop und was hat man davon?

blogoscoop ist ein Informationsportal und Ranking-Tool für Blogs, bzw. Blogger und die Leser von Blogs. Zu allen registrierten Blogs sammelt bloogscoop Informationen und bieten diese in aggregierter Form wieder an. Der dazu gewählte Ansatz folgt der Idee des User Generated Content, wonach nur Blogs (und ihre Metainformationen) darstellt werden, die zuvor vom jeweiligen Blogger auf blogoscoop registriert wurden.

Das Ziel von blogoscoop ist es, die (deutschsprachige) Blogosphäre transparenter zu machen, Vergleichsmöglichkeiten zu schaffen und Blogs insbesondere aus dem Long Tail bekannter zu machen. Der Dienst ist ein kostenloses und unabhängiges Angebot.

Weitere Infos findet Ihr auf der Website von blogoscoop oder im Blog von blogoscoop. Mein registriertes Profil findet Ihr hier.

rivva.de jetzt mit Memetracker nachhaltiger Blogs

rivva_nachhaltig

Frank Westphal (Gründer von rivva.de) hat einen Memetracker zu Artikeln aus den nachhaltigen Blogs ins Leben gerufen (hier der Feed dazu). Auf der Hauptseite werden alle Artikel gepostet, die mindestens einmal von anderen Blogs verlinkt wurden. Auf der Seite rivva.de/nachhaltig/newsriver kann der Besucher die Anzahl der Reaktionen einstellen und die Artikel somit filtern lassen. Die Blogs, die von rivva einlaufen basieren momentan noch auf der von Michael Wenzl erstellten Liste nachhaltiger Blogs und Journale. An dieser Stelle sei auch noch die dazu passende Karte nachhaltiger Blogs und Journale erwähnt.

Zur Erklärung von Memetrackern empfehle ich diesen Artikel bei readers-edition.

Vielen Dank an Michael Wenzl alias bioemma.de, der an dieser Idee drangeblieben ist!