Archive for the ‘Websites’ Tag

DVA Öko-Design-Guide mit 1000 Design-Objekten

Der Ende 2009 erschienene DVA Öko Guide Guide ist das umfangreichste Verzeichnis von umweltfreundlichen Design-Produkten, das ich in der Hand hatte. Präsentiert werden 1000 kaufbare Objekte aus den Bereichen Raumgestaltung, Möbel, Beleuchtung und Accessoires. Die einzelnen Produkte werden auf 352 Seiten mit Abbildungen, Kurztexten und Angabe der Bezugsquelle präsentiert. Erfreulich ist dabei, dass die Qualität der einzelnen Objekte unter der Menge nicht gelitten hat. Mehrere Icons zeigen die jeweilige Umweltverträglichkeit der Produkte (z.B. recycelt, regional, fair gehandelt, energiesparend oder biologisch abbaubar).

Log Bowl vom Loyal Loot Collective

Brust Chair von Oliver Tilbury

Desk von Arte Cuoio

Neben hochwertigen Designobjekten findet man in diesem Guide unter anderem auch Produkte, die man mit etwas handwerklichem Geschick auch gut selbst nachbauen kann. DVA Öko Design Guide bei Random House oder bei Amazon.

Bookmark and Share

Advertisements

2 jähriges Blog-Jubiläum

Kinder wie die Zeit vergeht. Heute ist Jubeltag, denn genau heute vor zwei Jahren habe ich meinen ersten Blogeintrag geschrieben. Was sich im letzten Jahr bei mir getan habt lest Ihr am besten in meinem Blogeintrag zum Ende des letzten Jahres. Ansonsten muss ich sagen, dass mich twitter und das ein und andere Soziale Online-Netzwerk inzwischen mehr beschäftigen als noch vor einem Jahr. Trotz alledem: Das Bloggen wird bleiben!

Ich versuche die Zugriffe auf meinen Blog regelmäßig zu analysieren. Auf lanfristige Entwicklungen schaue ich allerdings eher selten. Dafür ist jetzt der Moment:

Blog-Statistiken I Stand: 12. Januar 2010 I Gesamter Zeitraum

Beiträge insgesamt: 321
Kommentare insgesamt: 304
Seitenaufrufe insgesamt: 58.039

Die beliebtesten Artikel: Liste mit Eco Fashion Online-Shops, Ordentlich Druck machen: Ökologische Druckereien, Wallpaper von Clean up the World, Karte nachhaltiger Blogs und Journale, Nachhaltige Unternehmen aus Freiburg #02

Die häufigsten Suchbegriffe, über die Leser zu meinem Blog gelandet sind: wallpaper, greenpeace, wwf, sebastian backhaus, lohas, geo, unicef, eco fashion

Häufigste Websites, über die Besucher auf meinen Blog gelandet sind: karmakonsum.debackhaus-marketingberatung.de, twitter.com/sbstnbckhs, ecofashionjunkies.com, lilligreen.de, fudder.de, kirstenbrodde.de, bioemma.de

Als kleines Dankeschön am meine Leser – also Dich Dich und Dich – starte ich in den nächsten Tagen eine kleine Verlosungsaktion. Zu gewinnen gibt es Lesens- und Sehenswertes rund um nachhaltige Themen.

Auf die nächsten zwei Jahre! Stay tuned!

Medienseite in aktueller Ausgabe der Zeitschrift natürlich

Seit der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift natürlich schreibe ich die neu eingeführte „Medienseite“, auf der innovative Websites zum Thema bewusst handeln und nachhaltig leben vorgestellt werden. Die Zeitschrift natürlich I bewusst handeln − nachhaltig leben erscheint derzeit quartalsweise in den Städten Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Köln und München zum Preis von 4,90 Euro. Die Medienseite darf ich freundlicherweise hier kostenloses als PDF anbieten. Die Frühjahrsausgabe erscheint am 25. Februar 2010. Das Heft kann auf der Website des Verlages online bestellt werden.

Bookmark and Share

netzwirken: challenge for change!

 

Seit kurzem ist die erste Phase von netzwirken erfolgreich an den Start gegangen. 

netzwirken bietet ökosozialen Projekten und Organisationen eine Plattform sich vorzustellen und Unternehmen sowie die Öffentlichkeit auf sich aufmerksam zu machen.

Das besondere an netzwirken besteht darin, dass es demnächst Challenges geben wird, bei denen zwei Projekte über die Dauer eines Monats gegeneinander antreten werden.

Spendenwillige Unternehmen suchen sich aus den zuvor eingereichten Projekten zwei aus und legen die Höhe der finanziellen Unterstützung fest.

Die registrierten Netzwirker werden darüber abstimmen können in welchem Verhältnis die Gelder an die Projekte verteilt werden. Darüber hinaus können Netzwirker auch noch eigene Spendengelder hinzufügen.

Alle eingereichten Projekte werden kostenlos in einem filterbaren Projektkatalog gesammelt und vorgestellt. Unternehmen, die eine Challenge mit finanziellen Mitteln unterstützen, erhalten ein eigenes Portrait mit Blog, so dass die Besucher der Seite direkt mit den Unternehmen in Kontakt treten können. 

Neben den Challenges plant netzwirken die Etablierung eines Experten-Netzwerkes und steht für die Beratung in ökosozialen, informationstechnologischen, Marketing- und designorientierten Fragen zur Verfügung. 

Für Unternehmen bietet sich ein finanzielles Engagement neben der Möglichkeit die Aktion über die eigenen Kanäle zu kommunizieren deshalb an, weil die Projekte der Challenge zusätzlich dafür sorgen werden ihre Unterstützer zu aktivieren und mit ihnen einen regen Austausch zu führen.

Wer Netzwirker werden will kann seine E-Mail-Adresse bei netzwirken eintragen. Sobald die erste Challenge startet (voraussichtlich im August) wird man sich registrieren können.

Bloggerin von „Grüne Mode“ mit toller T-Shirt-Aktion!

Was passiert wenn eine Bloggerin auf der Website von Tchibo individuell bedruckbare Shirts bestellt, auf denen die Aussagen „Tchibo-Shirts: Gefertigt für Hungerlöhne“ und „Dieses T-Shirt hat ein Kind für Tchibo genäht“ stehen? Die Shirts, die man bei Tchibo individuell bedrucken lassen kann werden über Spreadshirt produziert. Merkt bei Tchibo oder Spreadshirt jemand was wenn die Bestellung mit den Sprüchen im System eingeht? Und was sagen die Verantwortlichen auf Unternehmensseite im Nachhinein zu dieser Aktion und zu ihren Lieferanten? Einen interessanten dreiteiligen Bericht über diese Aktion gibt es beim Blog Grüne Mode zu lesen.

Studentisches Nachhaltigkeitsportal „faktor N“ gelauncht

faktor N

Heute wurde das bundesweite Nachhaltigkeitsportal für Studenten „faktor N“ gelauncht.

„Als zentrale Anlaufstelle können sich auf faktor N Studenten zum Thema Nachhaltigkeit informieren. Fast täglich werden studentische Nachhaltigkeitsveranstaltungen, relevante Stellenausschreibungen, Praktika und andere Neuigkeiten veröffentlicht.
Das Portal verfolgt 2 Hauptziele:

Die studentischen Nachhaltigkeitsorganisationen stärker vernetzen, den Informationsaustausch zwischen diesen ausbauen und somit Kooperationen fördern. Denn es gibt viele engagierte Studentenorganisationen, doch deren Aktivitäten, Inhalt und Reichweite unterscheidet sich deutlich, einige studentische Organisationen existieren sogar nicht mehr als wenige Jahre. Durch einen besseren Informationsaustausch wird ein erster Schritt Richtung Kooperation und auch gegenseitiger Unterstützung gefördert

Interessierte Studenten über Projekte und Möglichkeiten der Nachhaltigkeitsgestaltung in verschiedenen Organisationen/Unternehmen (z.B. als Praktikant, Werkstudent) oder an der Hochschule (als engagierte Studenten) informieren. Denn obwohl es viele Nachhaltigkeitsportale, -blogs und newsseiten gibt, haben nur sehr wenige die Zielgruppe Student im Blick. Diese müssen eine Vielzahl von Mitteilungen durchforsten um eine für sie relevante Nachricht zu finden. So bietet das Portal faktor N auf Studenten zugeschnittene Informationen an. 

Das Projekt wurde initiiert von der Initiative für Technik und Nachhaltigkeit in Köln und hat bis zum 5. Juni schon fünf weitere studentische Partner gewinnen können. Diese sind oikos Köln, sneep mit Hauptsitz in Hamburg, Initiative Psychologie im Umweltschutz (IPU) in Berlin, SolarSolutions Network in Berlin und die Studierendeninitiative Club of Rome (SiCoR) in Mannheim. Diese Liste wächst ständig und in einem zweiten Schritt werden auch Hochschulen in das Portal eingebunden. Als internationalen Nachhaltigkeitspartner engagiert sich das CSCP (UNEP/Wuppertal Institute Collaborating Centre on Sustainable Consumption and Production) in Wuppertal.“ Hier der Link zur Website: faktor N

Gelesen bei CSR News

Mission Sustainability: Gemeinsam für mehr Nachhaltigkeit

Die Initiative Mission Sustainability ruft auch dieses Jahr wieder dazu auf Ideen und Aktionen zum Thema Nachhaltigkeit einzureichen. Mission Sustainability hat bereits 2007 erfolgreich gezeigt, wie viele Menschen sich bereits mit dem Thema auseinandersetzen und eigene Ideen entwickeln. Insgesamt gab es letztes Jahr über 200 Beiträge aus der ganzen Welt, aus denen die 40 besten Beiträge in einer Publikation des Rates für Nachhaltige Entwicklung veröffentlicht wurden. Die Initiative hat 2007 drei Gewinner auserkoren und sucht aus dieses Jahr wieder die besten Ideen. Mitmachen kann jeder, der Ideen zu einer nachhaltigen Entwicklung in den Bereichen Bildung, Gesellschaft, Kunst und Kultur, Wirtschaft oder Umwelt beitragen möchte. Der Einsendeschluss ist der 15. September 2008. Die besten Projekte werden auf der Jahreskonferenz des Rates am 17. November 2008 in Berlin der Öffentlichkeit vorgestellt. Des Weiteren ist, wie auch letztes Jahr, eine Buchpublikation mit den besten Beiträgen geplant. 

Gefunden bei Det Mueller

 

Atomstromfreies Internet?

atomstromfreies-internetDer Stromverbrauch für den Betrieb des Internets ist allein in Deutschland laut Experten vom Jahr 2000 auf das Jahr 2001 um rund 35 Prozent angestiegen. Wenn der Strombedarf des Internets nicht gesenkt wird, prognostizieren Energieexperten für diesen Bereich einen Anstieg um bis zu 460 % bis zum Jahr 2010. (Quelle: Greenpeace Energy eG) 

Allein um den Stromverbrauch des Internets im Jahr 2001 zu decken, wurden bei der Produktion rund 4 Mio. Tonnen CO2 freigesetzt und ca. 5,8 Tonnen hochradioaktiver Atommüll produziert. Wird der derzeitige Strommix beibehalten, ist im Jahre 2010 der Internetbetrieb für rund 18,5 Mio. Tonnen CO2 und über 27 Tonnen hochradioaktiven Atommüll verantwortlich. 

Die Greenpeace Energy eG hat deshalb eine Kampagne gestartet um Aufklärung zu leisten und Bürger sowie Unternehmer zum Umdenken zu bewegen. Auf der Seite Atomstromfreies Internet gibt es eine Reihe von Anbietern. Sei es für den privaten Stromverbrauch, für die Wahl eines Providers oder Serverlösungen.