Archive for the ‘Web-Community’ Category

Achtung Blogumzug: Relaunch und neue Domain

Dieses Blog ist am 21. Juni 2010 umgezogen: Ich blogge jetzt unter www.sebastianbackhaus.de. Da ich alle Artikel dieses Blogs in mein neues Blog importiert habe, findet Ihr dort auch alle bisher erschienenen Artikel. Dieses Blog bleibt vorerst noch unter dieser Adresse bestehen. Ggf. werde ich in nächster Zeit noch eine Weiterleitung zur neuen Adresse einrichten.

Erster Freiburger Carrotmob: diesen Samstag von 12:00 bis 16:00 Uhr in der mm!leckerbar

Jetzt ist es soweit: Diesen Samstag findet der erste Freiburger Carrotmob in der mm!leckerbar statt. Wir haben uns in den letzten Tagen neben der Öffentlichkeitsarbeit auch um das Rahmenprogramm gekümmert. Neben musikalischer Begleitung durch zwei Freiburger Bands bieten wir Euch am Samstag ein Klima-Quiz, Informationsmaterial zu den Themen Klimaschutz und nachhaltiger Konsum sowie die Möglichkeit zum persönlichen Austausch mit uns.

Jetzt kommt es auf Euch an: Seid dabei am Samstag, den 5. Juni 2010! Der Carrotmob findet von 12:00 bis 16:00 Uhr statt, es fließen jedoch die gesamten Tageseinnahmen in Klimaschutzmaßnahmen! Erzählt Euren Freunden und Bekannten davon und kommt vorbei! Wenn Ihr unseren Flyer downloaden und per Mail verschicken wollt, hier findet Ihr ihn als PDF. Und hier findet Ihr die mm!leckerbar: Kaiser-Joseph-Straße 165 (Eingang Nussmannstraße) in 79098 Freiburg im Breisgau

Bookmark and Share

Die weltweite Transition Town Bewegung

In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift GEO gibt es einen interessanten Artikel über die Transition Town Bewegung. „Transition“ bedeutet so viel wie „Übergang“ und eine Transition Town kann als Stadt bezeichnet werden, die den Übergang vom fossilen in das post-fossile Zeitalter angeht – man kann sie auch Energiewendestadt nennen. Der Ansatz der Bewegung geht allerdings über das Thema Energieversorgung hinaus. Dabei geht es unter anderem um folgende Themen: lokales Wirtschaften, lokale Ernährung, lokale Energieversorgung, nachhaltige Bildung und alternative Gesundheitsvorsorge oder die Förderung der Selbstversorgung. Eine weitere Rolle spielt auch die Stärkung der lokalen Kultur samt Zusammengehörigkeitsgefühl der Bürger und Integration der Migranten, sowie die Reaktivierung alter Kulturtechniken, die gerade für ältere Menschen noch selbstverständlich waren.

Einen guten Einblick in das Thema gibt entweder der Artikel bei GEO oder eines der folgenden Videos.

Weitere Informationen gibt es beim globalen Wiki der Transition Town Bewegung oder bei einer der Initiativen in Deutschland (Berlin Friedrichshain-Kreuzberg oder Bielefeld). Lesenswert ist übrigens auch der Blog von Rob Hopkins, einem der Gründer der Initiative in Totnes.

Bookmark and Share

glovico.org: Hamburger Social Business bietet Sprachkurse von Muttersprachlern via Skype

Gestern habe ich mit Tobias Lorenz aus Hamburg telefoniert und mich mit ihm über sein Social Business Glovico unterhalten. Vor einem guten Monat hat er eine Sprachschule gegründet, die Einzelunterricht von Muttersprachlern via Skype (Video- und Audio-Übertragung) anbietet. Glovico versteht sich dabei als Social Business. Es geht in erster Linie darum, Lehrern aus Afrika und Lateinamerika die bestmögliche Plattform zu bieten, um sich ein zusätzliches Einkommen durch Sprachkurse zu verdienen. Gleichzeitig sieht Glovico die Sprachkurse als innovative Möglichkeit einen Dialog zwischen verschiedenen Kulturen zu schaffen. Wie es zu der Idee kam könnt Ihr auf der Seite von Glovico lesen.
Glovico bietet Schülern übrigens eine Schnupperstunde gratis: Schreibe dafür einfach nach der Anmeldung eine kurze Mail an kundenservice@glovico.org. Zudem gibt es eine Zufriedenheitsgarantie: Falls man mit der Unterrichtsstunde nicht zufrieden gewesen bist, bekommst man sein Geld zurück. Apropos Geld: Die Kosten für eine Stunde Unterricht sind äußerst fair. Sie liegen momentan zwischen 7 und 8 €.
Hier noch ein Video über Glovico:
Glovico: Website I Facebook I Twitter

Bookmark and Share

Ausschreibung der Über Lebenskunst Initiative für Kultur und Nachhaltigkeit: Call for Future

Hier eine Projekt-, Veranstaltungs- und Ausschreibungsempfehlung zu „Über Lebenskunst„. Lest selbst worum es bei dieser Initiative geht:

Globale Gerechtigkeit und der gesellschaftliche Umbau hin zu einer nachhaltigen Lebensweise sind derzeit die größten Herausforderungen für uns alle, ganz gleich an welchem Ort wir leben. Wie wollen, können, sollen wir in Zukunft auf eine gute Art leben, ohne unsere Lebensgrundlage zu zerstören? 

Seit langem kursieren tragfähige Konzepte für einen grundlegenden Wandel hin zu einer nachhaltigen Lebensweise und trotzdem vollzieht er sich nicht. Was aber bremst den Schritt vom Wissen zum Handeln? Vielleicht fehlen attraktive und alltagstaugliche Handlungsmodelle? Die Erfindung einer lebenswerten Zukunft braucht mehr als Mahnungen und Verzichtsappelle. Sie braucht Kreativität, eine neue Wahrnehmung und individuelle Handlungsmöglichkeiten.

Ist Zukunftsfähigkeit eine Kulturtechnik, die wir entwickeln und einüben können? Wie könnte eine Lebenskunst für das 21. Jahrhundert aussehen? Über Lebenskunst, ein Initiativprojekt der Kulturstiftung des Bundes in Kooperation mit dem Haus der Kulturen der Welt, macht sich gemeinsam mit Partnern aus aller Welt auf die Suche nach ersten Ansätzen.


Über Lebenskunst macht die Stadt Berlin zum Schauplatz für Initiativen, die Kultur und Nachhaltigkeit verbinden und neue Handlungsansätze wagen. 

Ob Nachbarschaftsgärten, Stadtimkereien, Carrotmobs, Wikiwoods oder Klimapiratinnen auf der Spree – weltweit werden neue Formen einer ökologischen Lebenskunst erprobt.
Der Call For Future ruft alle auf, die in und für Berlin denken. Wir suchen künstlerische Projekte und soziale Initiativen, deren Ideen das bislang Mögliche sprengen. Die das Unmögliche möglich machen. Eine Über-Lebenskunst des 21. Jahrhunderts braucht globale Kompetenz, das Engagement und den Erfindergeist lokaler Initiativen. Hier geht es zum Flyer der Ausschreibung (PDF, ca. 106 kb). Einsendeschluss ist der 24. Mai 2010.
Alle weiteren Infos findet man auf der Website von Über Lebenskunst.
Update: Der Einsendeschluss wurde auf den 20. Juni 2010 verlegt!
Bookmark and Share

Carrotmob Freiburg mit Rekordergebnis im Vorfeld: Gleich drei Geschäfte bieten 100%

Das haben wir selbst nicht erwartet! Nachdem das Team des Carrotmob Freiburg in den letzten beiden Wochen etliche Geschäfte und Cafés in Freiburg besucht hat, steht seit diesem Mittwoch fest: Im Rahmen der Wettbewerbsphase haben gleich drei Freiburger Cafés 100% ihres Umsatzes geboten!

Konkret bedeutet das, dass 100 % des Umsatzes, den das entsprechende Café in der Zeit des Carrotmobs erwirtschaftet, in Maßnahmen investiert werden, die das Geschäft klimafreundlicher machen. Gemeinsam mit einem professionellen Energieberater (der uns freundlicherweise über die gemeinnützige Initiative co2online gestellt wird) werden wir herausfinden wo es in diesem Café Optimierungsbedarf gibt. Die wichtigsten Maßnahmen werden dann direkt nach dem Carrotmob umgesetzt. Das kann zum Beispiel der Wechsel zu einem Ökostromanbieter oder die bessere Isolierung von Fenstern oder Kühlschränken sein. Weitere Details hierzu sowie zum eigentlichen Carrotmob folgen nach Ablauf der Abstimmung!

Mit den gebotenen 100% sind wir der erste Carrotmob in Deutschland, bei dem der gesamte Umsatz in klimaschonende Maßnahmen investiert wird! Wir freuen uns riesig, kommen aber auch gleich schon zum nächsten Punkt, den es so noch nicht gegeben hat: Es kann nur einen Gewinner geben! Und jetzt kommt Ihr ins Spiel: Entscheidet selbst in welchem Café der erste Freiburger Carrotmob veranstaltet wird! Hier geht es direkt zur Abstimmung auf unserer Website. Und hier noch mal die drei Kandidaten:

mm! leckerbar
Kaiser-Joseph-Straße 165 (Eingang Nussmannstraße) in 79098 Freiburg

Jos Fritz Café
Wilhelmstraße 15/1 in 79098 Freiburg

Vitamin Bazar
Habsburgerstraße 58 in 79104 Freiburg

Bookmark and Share

Freiburgs erster Carrotmob am 5. Juni 2010

Save the date! Fast pünktlich zum einjährigen Jubiläum des ersten Carrotmobs in Berlin (13. Juni 2009), veranstalten wir Freiburgs ersten Carrotmob am Samstag, den 5. Juni 2010 in Freiburg. Dieser Tag ist zugleich der World Environment Day ist. Ausführlichere Infos zum Thema Carrotmob findet man bei uns auf der Website, beim Original aus San Francisco oder bei den Berlinern.

Momentan befinden wir uns in der Wettbewerbsphase. Wir sprechen in Freiburg unterschiedliche Geschäfte und Cafés an und diese geben ihr Gebot an uns ab. Es bleibt also spannend! Welche/r Inhaber/in gibt das beste Gebot ab, wer investiert wie viel in die klimafreundliche Renovierung seines Geschäftes? Wenn Ihr Geschäfte oder Cafés in Freiburg kennt, die vom Carrotmob erfahren sollten, schickt uns einfach eine E-Mail mit der Adresse an info@carrotmob-freiburg.de! Wir melden uns dann bei diesen. Zögert nicht zu lange, die Wettbewerbsphase dauert im besten Fall nur noch ein paar Tage. Wer sich uns noch anschließen möchte, kann uns gerne eine E-Mail mit seinen Kontaktdaten schicken. Auch wenn wir jede Woche mehr werden, freuen wir uns über weitere Teilnehmer!

Carrotmob Freiburg: Website I Facebook I Twitter

Bookmark and Share

Grün gewinnt! Blogschnitzeljagd für Biofreunde

Das ist mein erster Blogeintrag aus der Hauptstadt – oder zumindest der erste Eintrag mit festem Wohnsitz in Berlin. Da ich momentan noch ziemlich viel zu tun habe (Umzug, Arbeit etc.) gibts heute eine Gewinnaktion der beiden sympathischen Gründerinnen der Black Pirate Coffee Crew. Hier die komplette Anleitung wie das Gewinnspiel funktioniert – ich drücke Euch die Daumen!

Mach mit bei der Blogschnitzeljagd für Biofreunde und gewinne ein Paket randvoll mit tollen Bio-Produkten! Und so geht´s:

Deine Aufgabe: surfen, clicken, wissen, knobeln:
Auf allen 12 teilnehmenden Blogs findest Du je eine Frage mit drei möglichen Antworten. Vor den richtigen Antworten steht jeweils ein Buchstabe. Alle 12 Buchstaben zusammen ergeben – mit ein wenig Knobelei – den Lösungssatz.

Sende die Lösung (mit Deinem vollständigen Namen) bis zum 16. April 2010 einfach an mich (mail@backhaus-marketingberatung.de), ich leite Deine Antwort dann an die Black Pirate Coffee Crew weiter. Alles was Du dann noch brauchst, ist ein wenig Glück! Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Deine Frage: Finde die richtige Antwort und merke Dir den zugehörigen Buchstaben: Um was geht es in Sebastian Backhaus´ Blog?

  • (a) um Sebastian Backhaus
  • (g) um Marketing, Medien und Nachhaltigkeit
  • (f) um Musik, Mode und Modellbau

Dein Gewinn: Das ist drin im Grün gewinnt! Paket:

Dein grüner Faden: Auf den folgenden Blogs geht die Schnitzeljagd weiter:

Update: Annick Albe aus Berlin hat gewonnen – Glückwunsch!

Mitreden-U! Bürgerbeteiligung zur Weiterentwicklung der deutschen Nachhaltigkeitsstrategie

Das Bundesumweltministerium (BMU) erprobt neue Formen der Bürgerbeteiligung zur Weiterentwicklung der deutschen Nachhaltigkeitsstrategie. Zu dieser Strategie will die Bundesregierung nach derzeitigem Stand im ersten Halbjahr 2012 einen Fortschrittsbericht vorlegen. Damit möglichst breite Bevölkerungskreise sich darin mit ihren Anliegen und Wünschen wiederfinden, hat das Umweltministerium am 17. Februar das Online-Portal www.mitreden-u.de gestartet. Bürgerinnen und Bürger können dort zwischen dem 17. Februar und 17. März 2010 konkrete Forderungen an die künftige Nachhaltigkeitspolitik des BMU stellen, Ideen für mehr ökologische Nachhaltigkeit einbringen und Vorschläge anderer Teilnehmer kommentieren oder bewerten. Die Ergebnisse will das BMU in den Fortschrittsbericht einfließen lassen. Wer auf der Plattform besonders spannende Diskussionen auslöst, dem eröffnen sich weitere Chancen zum Mitreden. Alle Beiträge werden durch das Bundesumweltministerium ausgewertet und können so in den Diskussionen zum Fortschrittsbericht berücksichtigt werden. Weitere Informationen gibt es auch in der Presseinformation.

Erfreulich, dass das BMU diesen Weg eingeschlagen hat. Ich denke allerdings, dass die zeitliche Begrenzung auf vier Wochen etwas zu knapp gehalten ist. Ich habe selbst erst heute davon mitbekommen und denke, dass es seine Zeit braucht, bis die Aktion genügend Aufmerksamkeit generieren kann. Die Diskussion wird übrigens auch in soziale Netzwerken wie MeinVZ, StudiVZ, Facebook und Twitter geführt. Mitmachen und Fragen stellen unter www.mitreden-u.de

Mitreden-U: Website I Twitter I Facebook

Bookmark and Share

Terminempfehlung: re:campaign im Rahmen der re:publica am 16. und 17. April 2010 in Berlin

Die re:campaign zeigt die besten Kampagnen im Netz und diskutiert mit NGO-Experten die Evolution des E-Campaigning. Als Partner der Social Media Konferenz re:publica bettet sich das Format in ein spannendes Umfeld von Meinungsführern im Web. Keynote-Sprecher präsentieren internationale Trends und Best Practice. Experten führender deutschsprachiger NGO stellen erfolgreiche Kampagnen vor, diskutieren etablierte Konzepte und tauschen sich über neue Wege und die neusten Tools aus. Besucher erfahren somit innovative Ansätze für die eigene Kampagnenarbeit. Sie nehmen Best-Practices mit und können von der Erfahrung langjähriger “digitaler Aktivisten” profitieren. Zugleich werden in Workshops die Grundlagen des Web 2.0 vermittelt:
  • Twitter, Facebook & Co. – erfolgreich mit Social Networks
  • Wie bringe ich es meinem Chef bei? Web 2.0 in der Organisation verankern
  • Smart Mobs, Barcamps und “Hacks”: Demonstrieren & Mobilisieren 2.0
  • Communities und Projektmanagement-Tools – E-Helfer für effizienteres Arbeiten

Die re:campaign besteht aus drei Elementen: Vorträge, Workshops und Open Space. Alle weiteren Infos zum Programm und den Sprechern auf der Seite der re:publica. Tickets können direkt hier geordert werden.

Was? re:campaign – Die besten Kampagnen im Netz
Wann? 16. und 17. April 2010
Wo? Kalkscheune, Berlin

re:publica: Website I Facebook I Twitter

Bookmark and Share