Archive for the ‘Recycling’ Tag

4. ReyclingDesignpreis 2010 ausgeschrieben

Als großer Fan von Recycling-Produkten muss ich auf den RecyclingDesignpreis 2010 hinweisen: Bereits zum vierten Mal lobt der Arbeitskreis Recycling e.V. den „RecyclingDesignpreis“ aus. Einsendeschluss für Designer/innen und Designstudierende aus dem Bundesgebiet und aus dem Ausland ist der 31. August 2010. Die Jury entscheidet im September 2010. Die Preisverleihung findet am 15. Oktober 2010 2009 im MARTa Herford statt. Die ausgewählten Arbeiten werden dann bis zum 7. November 2010 im MARTa zu sehen sein. Anschließend werden ausgewählte Arbeiten in stilwerk Designcentern sowie an anderen Orten präsentiert. Eine Teilnahmegebühr gibt es selbstverständlich nicht. Die Rechte verbleiben uneingeschränkt bei den Designer/innen. Der RecyclingDesignpreis ist mit 2.500 Euro dotiert.

Das Spektrum gefragter Entwicklungen reicht von Deko-Artikeln über Möbel und Textilien bis Accessoires. Es gilt, den „verborgenen Sinn weggeworfener Dinge“ zu entdecken und nutzbar zu machen. Durch die Verwendung und den Gebrauch von „weggeworfenen Dingen“ soll Nutzloses nutzbar gemacht werden. Gefragt sind Entwürfe für Recycling-Produkte, die im Rahmen von Einrichtungen der Beschäftigungsförderung oder von Handwerksbetrieben in „kleiner“ oder „größerer“ Serie hergestellt werden können.

Alle weiteren Infos auf der Website des ReyclingDesignpreises. Dort findet man unter anderem auch die Gewinner der letzten Jahre.

Via: KarmaKonsum

Bookmark and Share

Kampagne von Cardboarddesign zum Thema Recycling

Schöne Kampagne des Unternehmens Cardboardesign, das Möbel und andere Einrichtungs- und Gebrauchsgegenstände aus recycelten Materialien produziert.

 

Hier gehts zur Website des Unternehmens.

Via Inhabitat

Weihnachtsgeschenke für Kunden und Geschäftspartner

Im Oktober steht man ja meistens relativ ungläubig im Supermarkt, wenn man die ersten Weihnachtsartikel zu Gesicht bekommt. Bei der Planung der Weihnachtsgeschenke von Unternehmen sieht das Ganze etwas anders aus. Hier braucht es genügend Vorlauf. Und da ist der Oktober schon ein realistischer Zeitpunkt, um mit der Planung anzufangen. Aber was kann man seinen Kunden und Geschäftspartnern als Unternehmer zu Weihnachten schenken – ohne Sondermüll zu produzieren, der vom Empfänger kaum wahrgenommen und danach direkt weggeschmissen wird? Schluss mit Schlüsselanhängern, Nussknackern und USB-Sticks!

Weihnachten

Hier eine paar Ideen mit der Bitte um Ergänzung.

  • Einen Baum verschenken! Zum Beispiel bei I plant a tree.
  • Einen Monat Trinkwasser für 100 Menschen verschenken. Zum Beispiel bei Oxfam unverpackt.
  • Recycling- oder Upcycling-Produkte verschenken. Zum Beispiel bei Lilli Green oder Lockengelöt.
  • Geld spenden und zeige wohin es geflossen ist. Zum Beispiel bei wikando, Helpedia oder betterplace.
  • Frei nach dem Guerilla-Gardening Prinzip könnte man seinem Kunden auch selbst einen Baum auf einer unschönen Fläche vor der Firma oder in der Nähe der Firma pflanzen. Kommt um die Weihnachtszeit natürlich etwas auf die Verfassung des Winters an. Wenns geklappt hat einfach eine Karte oder Mail mit der guten Nachricht an den Kunden.
  • Weihnachtskarten verschicken, die gleichzeitig eine Spende sind. Zum Beispiel bei UNICEF.
  • Eine Jute-Tache mit individuellem Druck verschenken. Zum Beispiel bei Encode Fashion.
  • Selbst gestaltete Weihnachtskarten verschicken. Dann aber bitte bei einer Ökodruckerei produziert.

Wer nicht selbst entscheiden kann was den Kunden seines Unternehmens zu Weihnachten geschenkt wird, sollte einfach mal höflich bei seinem Arbeitgeber anklopfen und fragen, ob er sich dieses Jahr nicht mal aus dem Einheitsbrei abheben will.

Was fällt Euch noch ein?

Bookmark and Share

Lilli Green startet Online-Shop für nachhaltiges Design

Lilli Green Shop

Lilli Green aka Leopold Brötzmann dürften einige bereits kennen. Seit knapp einem Jahr schreibt er mit viel Sorgfalt und gutem Riecher über nachhaltiges Design. Im August diesen Jahres hat Leopold sein Ladengeschäft in Berlin Kreuzberg eröffnet. Ein paar Monate später folgt jetzt der Online-Store unter www.lilligreenshop.de.

Lilli Green Shop ist der Online-Shop für nachhaltiges Design. Wohnen, Leben, Spielen und Genießen steht über der “Tür”. Nützliches, Verspieltes, Lustiges, Schönes und Technisches sind im Shop zu finden. Doch mit den Produkten hört es nicht auf. Transparenz und Stringenz stehen an oberster Stelle.

Mir gefällts: Aufgeräumtes und zeitgemäßes Web-Design, große Produktabbildungen aus einer Hand, gute Produktbeschreibungen, Icons für die Produkteigenschaften wie „aus fairem Handel“, „energieeffizientes Produkt“ etc.

Neben der intuitiven Benutzerführung und den Web 2.o Anbindungen gefällt mir der ganzheitliche Ansatz von Lilli Green. Mehr dazu unter Nachhaltigkeit bei Lilli Green.

Als großer Fan von Recycling und Upcycling-Produkten bin ich direkt bei der Kategorie Recycling hängengeblieben. Wer sich auch für Hocker aus alten Olivenölkanistern begeistert, kann sich hier die Reportage über die Macher bei ntv anschauen.

Lilli Green: Shop I BlogFacebook I twitter

Offline und zum anfassen gibts den Laden in der Graefestraße 7 in Berlin (Kreuzberg).

Via: Lilli Green Blog

Klamottentausch und Markt der unbegrenzten Möglichkeiten in Berlin: Fashion Reloaded

fashion-reloaded

Es scheint ganz so, als ob sich das Konzept der Klamottentausch(partys) in Deutschland durchsetzen würde. In Berlin findet im Rahmen der Eco Fashion Messe thekey.to eine weitere Tauschparty statt, wobei das Angebot über das reine Tauschen weit hinaus geht. Fashion Reloaded – Markt der unbegrenzten Möglichkeiten heißt die Veranstaltung der beiden Hauptinitiatorinnen Cecilia Palmer von Pamoyo und Sophie Bayerlein von sophie b. Da ich während der „Fashion Week“ in Berlin bin schaue ich doch glatt vorbei.

Was wird geboten?

  • Klamotten-Tauschbörse
  • Workshop station: Creative Styling – Klamotten neu gestalten (selber & in Begleitung Ideen umsetzen)
  • Designer stations – neue Unikate von Designern entstehen lassen
  • Fashion Show – Open Catwalk
  • Open Source Design – Schnittmuster von Designern verwendet
  • Hit-and-Run-Screenprint – Live-Siebdrucken
  • Workshop station: Craftivism – Accessoires & weiteres
  • DJ’s & Bar

Wann und Wo?

4. Juli 2009 im Kaiserlichen Postamt, Karl-Marx-Str 97 in Berlin-Neukölln (siehe Google Map)

Weitere Infos auf der Website fashionreloaded.com oder in der Facebook-Gruppe.

Bookmark and Share

Laptoptaschen

Mein Büronachbar fragte mich heute nach einem guten Online-Shop für Laptoptaschen. Ich wollte ihm keinen x-beliebigen Anbieter nennen sondern wenn möglich einen, der fair gehandelte und ökologisch unbedenkliche Taschen im Angebot hat. Bei meiner kurzen Recherche ist mir aufgefallen, dass es inzwischen kaum ein Material gibt, das nicht schon recycelt wurde: Seesäcke, Planen, Postsäcke, LKW-Planen, Luftmatratzen, recycelten Lederjacken, Schweizer Armee-Decken, Armee-Zelte usw. Völlig neu war mir hingegen die Verwendung von Baumrinde wie ich bei Brigitte Herzog gesehen habe. Hier ein paar ausgewählte Anbieter aus dem deutschsprachigen Raum:

Zirkeltraining

peace4you

Affentor

Glore Living

Give it Bag

Brigitte Herzog

Balkantango

abteil shop

greenline to go

fair-kaeuflich

Nachtrag: Kirsten Brodde von Grüne Mode hat eine Liste mit ökorrekten Taschen zusammengestellt.

Bookmark and Share

Möbel aus Versand-Kartons

Die Abschlussarbeit von Tim Fraser Brown hat es im wahrsten Sinne des Wortes in sich. Aus Pappkartons, die wie eine normale Verpackung aussehen, lassen sich ganz einfach Möbel erstellen. Dazu braucht es nicht einmal Kleber, Schrauben oder Werkzeug denn die Möbel können einfach zusammengefaltet werden. Vielleicht heißt es ja demnächst schon bei einem Online-Shop: „Zu dieser Buchbestellung gleich das passende Regal mitbestellen.“

Bild 1

Bild 4

Weiterlesen