Archive for the ‘FairTrade’ Tag

Neuer Marktplatz für nachhaltige Produkte: avocadostore I Sinnhaft kaufen

Philipp Gloeckler – vielen bekannt als Betreiber des Blogs Eco Fashion Junkies oder als Initiator des ersten deutschen Carrotmobs – hat gemeinsam mit Stefan Uhrenbacher (u.a. Gründer von Qype) einen Online-Marktplatz für nachhaltige Produkte gegründet. Das Kind heißt avocadostore und wurde just in diesem Moment aus der Beta-Phase in den offiziellen Betrieb überführt.

Kunden können im avocadostore Produkte aus den Kategorien Kleidung und Schuhe, Gesundheit und Pflege, Wohnen, Küche, Essen und Trinken, Büro und Kindersachen wählen. Da sich der Store bisher nur in der Betaphase befand, ist damit zu rechnen, dass sich das Produktangebot in den nächsten Wochen noch stark erweitern wird. Da der avocadostore ein Marktplatz ist, kann es vorkommen, dass ein Produkt von mehreren Händlern angeboten wird. Der avocadostore bietet seinen Kunden zudem eine Reihe an Informationen über verschiedene Nachhaltigkeitskriterien der einzelnen Produkte an. So zum Beispiel: Rohstoffe aus Bioanbau, fair und sozial, haltbar, recycelt und recyclebar, made in Germany, CO2-sparend, ressourcenschonend, schadstoffreduzierte Herstellung und mit regenerativer Energie hergestellt. Zudem erhalten die Kunden die Möglichkeit die angebotenen Produkte zu bewerten.

Händler können im avocadostore ihre Produkte anbieten und erhalten einen eigenen Shop-Bereich für ihre Produkte sowie einen Bereich für ihre Eigendarstellung. Zur Anmeldung für Händler geht es hier entlang.

Beide Gründer wollten bei der Wahl des Namens keine Assoziationen zu Öko oder FairTrade schaffen. „Eine Avocado ist grün und gesund. Sie hat zudem eine weiche Schale und einen harten Kern…“ (Philipp Gloeckler) Das Branding des Shops verzichtet dennoch nicht auf ein frisches grün, kommt sehr aufgeräumt und übersichtlich daher. Optisch wie technisch meiner Meinung nach sehr gut umgesetzt!

Wer mehr über die Entstehungsgeschichte des Stores wissen möchte kann sich auf dem Blog umschauen oder das Interview mit Stefan Uhrenbacher bei deutsche-startups.de oder den Artikel bei Focus Online lesen.

Ich wünsche den beiden Gründern viel Erfolg mit dem neuen Konzept und hoffe, dass nachhaltige Produkte durch diesen Store ein gutes Stück in die breite Masse getragen werden.

avocadostore: Shop I Blog I Facebook I Twitter

Nachtrag: Schönes Video von Christoph und Philipp, das während der BioFach entstanden ist:

Bookmark and Share

Advertisements

Stöckchenwurf: Weshalb trage ich grüne Mode?

Grüne Mode

Ausgegangen von Dagmar Reichert von hessnatur, mit Zwischenstation bei Horst Klier vom Blog Leben ohne Diät hat mir Michael Wenzl aka Farmblogger das Stöckchen mit dem Thema „Weshalb trägst Du grüne Mode?“ zugeworfen.

Thema des Stöckchenwurfs: „Weshalb trägst Du grüne Mode?“
Eins vorab: Mein Kleiderschrank besteht nicht nur aus grüner Mode. Bei der Mode verhält es sich bei mir ähnlich zu Lebensmitteln und Kosmetika. Es ist ein Umstellungsprozess. Zum einen auf mentaler Ebene und zum anderen auf der Ebene des Geschmacks und der Verfügbarkeit der Produkte.
Meine ersten Kleidungsstücke, die ich als „grüne Mode“ bezeichnen würde, waren zwei T-Shirts von Thokk Thokk, die ich heute immer noch trage. Danach kamen weitere T-Shirts, ein paar Pullis, Shorts, Socken und ein Paar Schuhe von Veja hinzu.
Warum ich grüne Mode kaufe? Weil ökologisch angebaute, produzierte und fair gehandelte Kleidung mein Gewissen beruhigt. Weil ich bei dem Gedanken an mit Pestiziden verseuchte Baumwolle und unmenschliche Arbeitsbedingungen einen regelrechten Anfall bekomme. Weil ich mir nicht jede Woche ein billiges Teil kaufen muss sondern lieber warte um mir ein anständiges Teil zu kaufen. Weil die grüne Mode, die ich mir bisher gekauft habe ohne Ausnahme eine exzellente Qualität hatte. Weil ich weiß, dass mein Geld Einfluss hat und weil ich eben aus diesem Grund die Firmen unterstützen möchte, die sich von konventionellen Wegen befreien und zeigen, dass es alternative Lösungen gibt. Um es auf den Punkt zu bringen: Gründe Mode ist gut für mich, für die Umwelt und für die Menschen, die sie produzieren.
Jetzt kommt das „Aber“: Die Verfügbarkeit grüner Mode ist für mich immer noch ein Problem. Nicht unbedingt im Internet, wo sich inzwischen eine ganze Reihe gut gemachter Online-Shops tummelt (siehe hierzu auch meine Liste mit Eco Fashion Online-Shops). Trotzdem kann und will ja auch nicht immer nur online einkaufen.
Und da kommen wir zum eigentlichen Problem: Abgesehen von den echten Großstädten gibt es in Deutschland noch sehr wenige Geschäfte, die ausschließlich grüne Mode verkaufen (Hiermit sind Geschäfte gemeint, die eher junge, trendige grüne Mode anbieten). Und in Geschäften, die neben konventioneller Ware auch grüne Mode verkaufen, ist diese oftmals schlecht bis gar nicht gekennzeichnet. Mehrfach musste ich auch erleben, dass den Veräufer/innen leider das Know-How zu diesen Produkten fehlt.
Grüne Mode bedeutet für mich übrigens biologisch angebaute, produzierte UND fair gehandelte Kleidung. Den Beschäftigten in der Bekleidungsinsdustrie ist sicherlich auch schon durch den ökologischen Anbau der Rohstoffe geholfen, da hierbei auf giftige Pestizide und andere schädliche Mittel verzichtet wird. Wirklich rund wird die Sache aber erst, wenn alle in der Wertschöpfungskette beteiligten auch gerecht behandelt und entlohnt werden.
Aus einem mache ich zwei Stöckchen. Nummer 1 geht nach Köln zu Sabine Müller und Nummer 2 zu Leopold Brötzmann in Berlin.
PS: Eine Auflistung der Beiträge zu diesem Thema wird es wohl im Blog von Hess Natur geben.

Eins vorab: Mein Kleiderschrank besteht nicht nur aus grüner Mode. Bei der Mode verhält es sich bei mir ähnlich zu Lebensmitteln und Kosmetika. Es ist ein Umstellungsprozess. Zum einen im Kopf und zum anderen in Hinsicht auf Geschmack und der Verfügbarkeit der Produkte.

Meine ersten Kleidungsstücke, die ich als „grüne Mode“ bezeichnen würde, waren zwei T-Shirts von ThokkThokk, die ich heute immer noch trage. Danach kamen weitere T-Shirts, ein paar Pullis, Shorts, Socken und ein Paar Schuhe von VEJA hinzu.

Warum ich grüne Mode kaufe? Weil ökologisch angebaute, produzierte und fair gehandelte Kleidung mein Gewissen beruhigt. Weil ich bei dem Gedanken an mit Pestiziden verseuchte Baumwolle und unmenschliche Arbeitsbedingungen einen regelrechten Anfall bekomme. Weil ich mir nicht jede Woche mehrere billige Teile kaufen muss sondern lieber etwas warte um mir ein anständiges Teil zu kaufen. Weil die grüne Mode, die ich mir bisher gekauft habe ohne Ausnahme eine exzellente Qualität hatte. Weil ich weiß, dass mein Geld Einfluss hat und weil ich eben aus diesem Grund genau die Firmen unterstützen möchte, die das Richtige tun. Um es auf den Punkt zu bringen: Grüne Mode ist gut für mich, gut für die Menschen, die sie produzieren und gut für die Umwelt.

Die Verfügbarkeit grüner Mode ist für mich allerdings immer noch ein Problem. Nicht unbedingt im Internet, wo sich inzwischen eine ganze Reihe gut gemachter Online-Shops tummelt (siehe hierzu auch meine Liste mit Eco Fashion Online-Shops). Trotzdem kann und will ja auch nicht immer nur online einkaufen.

Abgesehen von Berlin und den echten Großstädten gibt es in Deutschland (noch) sehr wenige Geschäfte, die ausschließlich grüne Mode verkaufen (hiermit sind Geschäfte gemeint, die eher junge, trendige grüne Mode anbieten). Und in Geschäften, die neben konventioneller Ware auch grüne Mode verkaufen, ist diese oftmals schlecht bis gar nicht gekennzeichnet. Mehrfach musste ich auch erleben, dass den Veräufer/innen das Know-How zu diesen Produkten fehlt. Umso erfreulicher, dass in letzter Zeit immer mehr Geschäfte mit grüner Mode eröffnet wurden. Gerade in Berlin hat sich in den letzten Monaten viel getan.

Grüne Mode bedeutet für mich übrigens biologisch angebaute, produzierte und fair gehandelte Kleidung. Den Beschäftigten in der Bekleidungsinsdustrie ist sicherlich auch schon durch den ökologischen Anbau der Rohstoffe geholfen, da hierbei auf giftige Pestizide und andere schädliche Stoffe verzichtet wird. Wirklich rund wird die Sache aber erst, wenn alle in der Wertschöpfungskette beteiligten auch gerecht behandelt und entlohnt werden.

Ich hoffe mein Stöckchen ist nicht geknickt wenn ich es breche und daraus zwei mache. Und da ich gerade in Berlin bin haben es die Stöckchen nicht weit, wenn ich sie 1. zu den Nachhall Textern und 2. zu Leopold Brötzmann werfe.

PS: Eine Auflistung der Beiträge zu diesem Thema wird es wohl demnächst im Blog von Hess Natur geben.

Bookmark and Share

Faire Woche 2009 und KarmaKonsum Blogkarneval

Zwei Updates zur fairen Woche 2009:

Auftakt in Berlin

1. Die Auftaktveranstaltungen zur fairen Woche fand in Berlin und Saarbrücken statt. Bis zum 27. September gibt es noch eine ganze Reihe an Aktionen, an denen man teilnehmen kann. Eine Übersicht der Highlights wurde hier zusammengestellt. Die Übersicht aller Aktionen gibt es hier.

Blogkarneval Faire Woche 2009

2. Christoph Harrach war ja letztes Jahr im Rahmen der fairen Woche als FairTrade Man unterwegs. Zusätzlich gab es einen Blogkarneval zum Thema FairTrade. Auch dieses Jahr startet KarmaKonsum wieder einen Blogkarneval, dieses Mal zum Thema: „Mein liebstes Fairtrade Produkt”. Fotografiere Dich und Dein Lieblings-Fairtrade Produkt und lade es z.B. in Deinen Blog. Die genaue Anleitung findest Du bei KarmaKonsum. Übrigens gibt es auch dieses Jahr wieder etwas zu gewinnen.

Faire Woche 2009: Perspektiven schaffen Fair Handeln

Die Faire Woche ist eine bundesweite Aktionswoche rund um das Thema Fairer Handel. Auch 2009 sind zahlreiche Veranstaltungen von Weltläden, Aktionsgruppen, Supermärkten, Kantinen und Einzelpersonen geplant, mit dem gemeinsamen Ziel, den Fairen Handel in Deutschland noch stärker ins öffentliche Bewusstsein zu rücken.

Faire Woche 2009

Die Faire Woche ist eine bundesweite Aktionswoche rund um das Thema Fairer Handel. Auch 2009 sind zahlreiche Veranstaltungen von Weltläden, Aktionsgruppen, Supermärkten, Kantinen und Einzelpersonen geplant, mit dem gemeinsamen Ziel, den Fairen Handel in Deutschland noch stärker ins öffentliche Bewusstsein zu rücken.

Unter dem Motto „Perspektiven schaffen – Fair handeln!“ findet vom 14. bis 27. September 2009 zum achten Mal die Aktionswoche zum Fairen Handel – die „Faire Woche“ – statt. Schulen, Aktionsgruppen, Restaurants und Cafés, Kirchengemeinden, Weltläden, Supermärkte und weitere Akteure sowie engagierte Verbraucher werden bundesweit mehrere 1.000 Veranstaltungen durchführen. Bei Produktverköstigungen und fairen Frühstückstafeln, in Ausstellungen und Gottesdiensten, bei Infoveranstaltungen und Konzerten machen sie deutlich, dass Fairer Handel Zukunftsperspektiven schafft. Darauf weisen auch mehrere Vertreterinnen und Vertreter von Produzentenorganisationen aus Ecuador, Peru und den Philippinen hin, die zur Fairen Woche Deutschland besuchen und bei vielen Veranstaltungen von ihrer Arbeit und den Vorteilen des Fairen Handels berichten werden.

Christoph Harrach von KarmaKonsum hatte letztes Jahr anlässlich der Fairen Woche einen Selbstversuch gestartet und sich 14 Tage lang ausschließlich von fair produzierten und gehandelten Lebensmitteln ernährt. Alle 14 Folgen kann man sich noch mal im YouTube-Kanal von KarmaKonsum anschauen.

Alle Veranstaltungshinweise zur Fairen Woche findet man hier. Wer sich engagieren will erhält hier ein paar hilfreiche Informationen.

Bookmark and Share

Liste mit Eco-Fashion Online-Shops

artwork_eco_fashion_shops3

Ein guter Freund von mir fragte mich letzte Woche, wo er online guten Gewissens Eco Fashion einkaufen kann. Ich habe ihm ein paar Links zu Eco Fashion Online-Shops geschickt und dachte mir, dass die Liste auch hier ihren Platz finden sollte. Ohne Anspruch auf Vollständigkeit und rein alphabetisch sortiert. Eco Fashion Labels, die keinen eigenen Online-Shop haben, sind hier nicht aufgelistet, da sie in den meisten Fällen bei den hier aufgeführten Shops erhältlich sind. Wer eine umfangreiche Liste mit nationalen und internationalen Labels sucht sollte sich unbedingt mal bei Kirsten Broddes ultimativer grüner Liste umschauen.

Bild 1

armedangels
Online-ShopBlog

.

.

avocadostore
Online-Shop I Blog

.

.

.

bekleidungssyndikat

Bekleidungssyndikat
Online-Shop

.

..

bleed clothing

bleed Clothing
Online-Shop

.

.

.

Bild 2

B-Dressed
Online-Shop

.

.

Bild 3

better dressed
Online-Shop I Blog

.

.

Bild 4

bgreen
Online-Shop

.

.

bioshirtbio shirt company
Online-Shop

.

.

bransparentbransparent
Online-ShopBlog

.

.
.

care or diecare or die
Online-Shop

.

.

caro. e

caro e.
Online-Shop

.
.


everydayshop

Everyday is like sunday
Online-Shop I Blog

.

.

FairixFairix
Online-Shop

.

.

..

fairliebt

fairliebt
Online-Shop

.

.

.

fairstyled
Online-Shop

.

.

fairtickenFairticken
Online-Shop

.

.

fairtragenfairtragen
Online-Shop

.

.

Fleckchen ErdeFleckchen Erde
Online-Shop

.

.

.

freen
Online-Shop

.

.

.

gizmoroo

Gizmoroo
Online-Shop

.

.

gloreglore
Online-Shop

.

.

.

glücksstoffGlücksstoff
Online-Shop I Blog

.

.

.

Good True Beautiful
Online-Shop

.

.

.

GreenalityGreenality
Online-ShopBlog

.

.

.

Green bay / Eco Bikini
Online-Shop

.

.

.

grundstoffGrundstoff
Online-Shop

.

.

.

Hess NaturHess Natur
Online-Shop I Blog

.

.

IndnatIndnat
Online-Shop

.

.

Jooloomoolooo
Online-Shop

.

.

Bild 17Ken Panda
Online-Shop

.

.

Kolt liebt DichKolt liebt Dich
Online-Shop

.

..

kunayala
Online-Shop

.

.

LaissezFairLaissezFair
Online-Shop I Blog

.

.

Living Crafts

Living Crafts
Online-Shop

.

.

.

Liese-Lotte NaturLiese-Lotte Naturmode
Online-Shop

.

.

.

LueesyLueesy
Online-Shop

.

.

.

menschenskind

Menschenskind
Online-Shop

.

.

milchmilch
Online-Shop I Blog

.

.

mitosMitos Natur
Online-Shop

.

.

monkee clothingmonkee clothing
Online-Shop

.

.

.

more ethicsmore ethics
Online-Shop

.

.

Muso KoroniMuso Koroni
Online-Shop

.

.

.

Mr. Nelson ecowear
Online-Shop

.

.

OrganiccOrganicc
Online-Shop

.

.

organics101Organics101
Online-Shop

.

.

PamoyoPamoyo
Online-ShopBlog

.

.

.

RiotCreationsRiotCreations
Online-Shop

.

.

SlowmoSlowmo
Online-ShopBlog

.

.

.

SunimarSunimar
Online-Shop

.

.

Thokk ThokkThokk Thokk
Online-Shop

.

.

.

true fashiontrue fashion
Online-Shop I Blog

.

.

Unique NatureUnique Nature
Online-Shop

.

.

United Elements
Online-Shop

.

.

Valevida
Online-Shop I Blog

.

.

.

von ampervon amper
Online-Shop

.

.

.

VontumVontum
Online-Shop I Blog

.

.

.

wertvoll-shop

Wertvoll
Online-Shop

.

.

.

Zündstoff ClothingZündstoff Clothing
Online-Shop I Blog

.

.

667 / six six seven667 / six six seven
Online-Shop

.

.


Wenn jemand noch weitere Online-Shops kennt, bitte einfach als Kommentar posten.

Bookmark and Share

Rückblick BioFach und Bloggertreffen 2009

biofach_2009_header

3 Tage sind nun seit meinem Besuch auf der BioFach in Nürnberg vergangen. Was ist geblieben?

Zuerst einmal eine Messe, die in ihrem zwanzigsten Jahr wirklich gigantische Ausmaße angenommen hat. Die BioFach hat ihre Kinderschuhe längst ausgezogen und läuft inzwischen in großen Schuhen und auf internationalem Parkett. Denn neben der Messe in Nürnberg gibt es die BioFach inzwischen auch in Indien, China, Japan, den USA und Brasilien. Dass man von der ursprünglichen Aufstellung der Messe inzwischen nicht mehr viel sehen kann hat einige Besucher, die ich getroffen habe, erstaunt. Mich wundert es nicht, dass mit der Bio-Branche inzwischen richtig Geld verdient wird und auch konventionelle Lebensmittel-Hersteller auf den Zug aufgesprungen sind.

Ist das nun gut oder schlecht? In Hinsicht auf die Verbreitung der ökologischen Anbauweise von Lebensmitteln, der artgerechteren Tierhaltung und der Möglichkeit eine breitere Auswahl an Bio-Produkten zu erhalten, finde ich es erstmal begrüßenswert, dass Bio mehr und mehr zum Mainstream wird. Dass dabei allerdings auch negative Effekte, wie der zunehmende Import von Lebensmitteln aus anderen Ländern, entstehen, darf man nicht vergessen. Die Nachfrage nach Bio-Produkten ist inzwischen so hoch, dass die deutsche Landwirtschaft nicht mehr mit der Produktion nachkommt. In Hinsicht auf den transportbedingten CO2-Ausstoß keine wirklich erfreuliche Entwicklung. Bedenklich fand ich auch die Verpackungslösungen einiger Hersteller. In den Verpackungen stecken zwar Bio-Produkte drin, aber die Art und Weise wie diese verpackt sind, ist teilweise wenig ökologisch. Das fällt insbesondere bei Premium-Herstellern auf, die ihren Produkten neben einer Alu-Verpackung auch noch einen dicken bedruckten Karton verpassen, der in einigen Fällen nicht mal aus Recycling-Materialien besteht. Hier sind echte Alternativen gefragt und die gibt es inzwischen auch. Interessant war auch Halle 3 in der sich Aussteller präsentierten, die organic & fair-Produkte im Angebot hatten. Ein paar Eindrücke von der Messe und den Ständen gibt es hier.

Neben den Bio-Lebensmitteln hat mich insbesondere der Textilbereich interessiert. Dieser war relativ zentral gelegen, im Umfang allerdings (noch) relativ klein. Es war aber auch das erste Jahr, in dem Textilhersteller einen Platz auf der BioFach gefunden haben. Ich hoffe, dass der Bereich nächstes Jahr noch erweitert und dann vielleicht auch um ein paar Eco-Fashion Start-Ups bereichert wird. Bilder von der Textil Area gibt es hier.

Neben dem Messegeschehen habe ich mich gefreut bereits vor dem Bloggertreffen ein paar neue Menschen kennenzulernen. Die Offenheit und Bereitschaft zum Austausch finde ich immer wieder beeindruckend. Das Bloggertreffen am Freitag Abend, zu dem knapp 40 Blogger aus Deutschland und Österreich kamen, fand ebenfalls im Messezentrum der Messe Nürnberg statt. Besten Dank an die gute Organisation, die technische Infrastruktur während der gesamten Messezeit sowie Speis und Trank. Es war wirklich spannend einige Blogger persönlich kennenzulernen und einen „Offline-Austausch“ zu führen. Mein Fazit: Eine durchweg gelungene Veranstaltung! Eine Liste der Teilnehmer des Bloggertreffens und eine Blogschau gibt es auf bloggertreffen.org. Danke noch mal an Michael Wenzl für die Einrichtung des Blogs.

Bookmark and Share

Blogparade: Kann denn Kaffee Sünde sein?

kaffee-parade-banner1

Das Maskal-Kaffee Blog und vital-genuss haben zur Kaffee-Parade aufgerufen. Als leidenschaftlicher Kaffeetrinker will ich gerne die gestellten Fragen beantworten.

• Wie bereitest Du Dir Deinen Lieblingskaffee zu und was muss für Dich in einen „perfekten“ Kaffee rein: nix, Milch(schaum), Zucker, Sirup… ?

Ich habe zwei verschiedene Arten meinen Kaffee zuzubereiten. Morgen gibt´s Kaffee aus dem Espresskocher. Den Milchschaum für meinen Cappucino mache ich manuell mit einem speziellen Milchschaumtopf. Ich hasse diese kleinen Plastikmilchschäumer, die nach dem dritten Mal den Geist aufgeben. Ab Mittags gibt´s dann nur noch Espresso aus dem Vollautomaten, frisch gemahlen, schwarz, ohne Zucker und ohne Milch.

Achtest Du beim Kaffeekauf auf bestimmte Siegel (Bio, Transfair, UTZ Certified, Rainforest Alliance)? Wenn ja, warum?

Ich trinke privat und im Büro nur Kaffee, der bio-zertifiziert ist und aus fairem Handel stammt. Auf die Bio-Zertifizierung achte ich, a) weil Bio gut für mich und B) Bio gut für die Umwelt ist. Auf die FairTrade-Zertifizierung achte ich, weil ich es wichtig finde, dass die Kaffeebauern einen angemessenen Preis für ihre Arbeit erhalten und sie sich dadurch ihren Lebensunterhalt sichern können. Geschmack ist dabei trotzdem extrem wichtig. Beim Kaffee trinken „außer Haus“ kann ich leider nicht immer davon ausgehen, dass man einen zertifizierten Kaffee serviert bekommt. Auch wenn Freiburg den Ruf einer kleinen Öko-Hauptstadt hat gibt es eine Menge Cafés, die keinen zertifizierten Kaffee anbieten. Dennoch besuche ich lieber kleine unabhängige Cafés als Starbucks, Mc Café und Co.

• Ist Kaffee Deiner Meinung nach ein Problem für die Umwelt? Warum (nicht)? (C02-Verbrauch, Anbau, Pestizid- u. Herbizideinsatz, Energieverbrauch etc.)

Ich glaube, dass es kaum ein Lebensmittel-Produkt gibt, dass für die Umwelt vollkommen unproblematisch ist. Kaffee stellt dabei sicherlich keine Ausnahme dar. Durch die Wahl eines Bio-Kaffees kann man immerhin dafür sorgen, dass beim Anbau des Kaffees auf Pestizide und Herbizide verzichtet wird. Durch den Transport des Kaffees um die halbe Welt entstehen natürlich CO2-Emissionen. Kaffee wächst schließlich nicht in Italien (auch wenn einige bei ihrem italienischen Espresso immer noch davon ausgehen). Bedenklich finde ich die Verbreitung der Kapsel-Systeme. Ziemlich viel Müll für wenig Kaffeegenuss! 

• Fühlst Du Dich beim Kaffeekauf genügend informiert (Angaben auf der Packung, Webseite des Herstellers etc.) oder welche Informationen vom Kaffeeanbau bis zur Zubereitung vermisst Du?

Da ich seit einiger Zeit den gleichen Kaffee trinke, weiß ich inzwischen relativ gut über Herkunft und Herstellung Bescheid. Interessant finde ich die genaue Herkunft des Kaffees und die Bedingungen vor Ort. Da ich hauptsächlich sortenreinen Espresso trinke, und mein Anbieter mit Infos nicht geizt, fühle ich mich gut beraten. Wie es bei anderen Kaffees aussieht kann ich nicht sagen, da ich schon länger nicht mehr darauf geachtet habe.

• Was war bislang Dein schönstes Kaffee-Erlebnis (Flirt am Kaffee-Automaten, Diskussionen in der Espressobar… was auch immer)?

Das kurioseste Erlebnis hatte ich wahrscheinlich in Griechenland, als ich meinen Kaffee runterstürzen wollte und dabei in eine zuvor in Zuckerwasser eingelegte Feige in meinem Mund stecken blieb. Scheint in der Region eine Spezialität zu sein. Ansonsten liebe ich Espressobars in Italien. Egal ob in der Kleinstadt oder in Rom am Hauptbahnhof. Nett ist auch, dass es in Italien einen Brauch gibt zwei Espressi zu zahlen und nur einen zu trinken. Das Geld für den anderen Espresso landet in einer Kasse und kommt denjenigen zugute, die gerade kein Geld für einen Kaffee haben.

Wer auch Zeit und Lust hat die Fragen zu beantworten, bei Maskal-Kaffee Blog und vital-genuss steht wie der Ablauf funktioniert. Zu gewinnen gibt es dabei übrigens auch etwas.

Blogkarneval zum Thema Fairtrade

Christoph Harrach von KarmaKonsum startet den zweiten Blogkarneval, dieses Mal zum Thema Fairer Handel. Hintergrund ist die Faire Woche, die vom 15. bis 28. September 2008 in ganz Deutschland mit zahlreichen Aktionen stattfinden wird.

Beim Blogkarneval kann jeder der möchte das Thema aufgreifen und in seinem Blog behandeln. Wer keinen eigenen Blog betreibt darf sich auch in den Kommentaren auf KarmaKonsum verewigen. Kleiner Anreiz: Transfair verlost unter allen Teilnehmern ein paar Preise.

Eine weitere spannende Aktion von Christoph zur fairen Woche: Ein 14-tägiger Selbstversuch sich ausschließlich von fair gehandelten Lebensmitteln zu ernähren. Das Ganze wird dann in einem Videoblog dokumentiert. Hier ein kurzer Trailer dazu. Ich wünsche viel Glück dabei und bin gespannt wie aufwendig sich der Versuch gestalten wird. 

 

Sich einen Monat nur von Bio-Lebensmitteln zu ernähren hat übrigens Manuel Rosenboom von vital-genuss.de geschafft. Auf der dafür eingerichteten Seite kann man das Tagebuch und die Auswertungen nachlesen.

eBay launcht FairTrade Plattform in den USA

Ein kurzer Linktipp: eBay hat in den USA eine neue Handelsplattform namens WorldofGood.com gestartet. Der Unterschied zu eBay besteht darin, dass man wesentlich mehr Informationen zu den einzelnen Produkten erhält uns sich Produkte auch nach den Auswirkungen seines Einkaufs anzeigen lassen kann. Das Ganze sieht dann als Filterfunktion so aus:

Says Robert Chatwani, eBay’s General Manager des Projektes sagt zu WorldofGood.com„What’s different about WorldofGood compared with eBay is that shoppers will have more information about products – where they come from, how they’re made, and how they affect the environment.“

Neben dem Shop-Bereich gibt es auch noch eine Community, in der man sich über Produkte und andere grüne Themen austauschen kann.

Via Stylespion