Archive for the ‘Ausschreibung’ Tag

Ausschreibung im Rahmen von ZeitzeicheN 2010: Deutscher lokaler Nachhaltigkeitspreis

Heute gleich noch mal ein Hinweis auf eine Ausschreibung im Kontext nachhaltiger Projekte: Der Deutsche Lokale Nachhaltigkeitspreis ZeitzeicheN 2010 ist wieder ausgeschrieben.

In den Kategorien: Einzelpersonen, Initiativen, Unternehmen, Kommunen und Jugend wird besonderes Engagement für eine nachhaltige Entwicklung auf lokaler Ebene gewürdigt. Die Preise dienen der Anerkennung bereits geleisteter Arbeit. Zusätzlich wird der Preis ZeitzeicheN Ideen vergeben. Damit werden neue Projekte, Konzepte und Ideen geehrt. Der Einsendeschluss für Anträge ist der 31. Juli 2010. Hier geht es direkt zur Ausschreibung.

ZeitzeicheN setzt Zeichen und rückt beispielhaftes Engagement für eine lebenswerte Zukunft ins öffentliche Bewusstsein. Aktivitäten, die Brücken in unserer Gesellschaft bauen und zum nachhaltigen Handeln ermuntern, erfahren Wertschätzung, erhalten neue Anstöße und regen zum Mitmachen an.

Eine Übersicht der Preisträger des Deutschen Lokalen Nachhaltigkeitspreises von 2009 erhält man hier und das Programm des vierten Netzwerk21kongress, der am 11. und 12. Oktober 2010 stattfindet gibt es hier.

Bookmark and Share
Advertisements

Ausschreibung der Über Lebenskunst Initiative für Kultur und Nachhaltigkeit: Call for Future

Hier eine Projekt-, Veranstaltungs- und Ausschreibungsempfehlung zu „Über Lebenskunst„. Lest selbst worum es bei dieser Initiative geht:

Globale Gerechtigkeit und der gesellschaftliche Umbau hin zu einer nachhaltigen Lebensweise sind derzeit die größten Herausforderungen für uns alle, ganz gleich an welchem Ort wir leben. Wie wollen, können, sollen wir in Zukunft auf eine gute Art leben, ohne unsere Lebensgrundlage zu zerstören? 

Seit langem kursieren tragfähige Konzepte für einen grundlegenden Wandel hin zu einer nachhaltigen Lebensweise und trotzdem vollzieht er sich nicht. Was aber bremst den Schritt vom Wissen zum Handeln? Vielleicht fehlen attraktive und alltagstaugliche Handlungsmodelle? Die Erfindung einer lebenswerten Zukunft braucht mehr als Mahnungen und Verzichtsappelle. Sie braucht Kreativität, eine neue Wahrnehmung und individuelle Handlungsmöglichkeiten.

Ist Zukunftsfähigkeit eine Kulturtechnik, die wir entwickeln und einüben können? Wie könnte eine Lebenskunst für das 21. Jahrhundert aussehen? Über Lebenskunst, ein Initiativprojekt der Kulturstiftung des Bundes in Kooperation mit dem Haus der Kulturen der Welt, macht sich gemeinsam mit Partnern aus aller Welt auf die Suche nach ersten Ansätzen.


Über Lebenskunst macht die Stadt Berlin zum Schauplatz für Initiativen, die Kultur und Nachhaltigkeit verbinden und neue Handlungsansätze wagen. 

Ob Nachbarschaftsgärten, Stadtimkereien, Carrotmobs, Wikiwoods oder Klimapiratinnen auf der Spree – weltweit werden neue Formen einer ökologischen Lebenskunst erprobt.
Der Call For Future ruft alle auf, die in und für Berlin denken. Wir suchen künstlerische Projekte und soziale Initiativen, deren Ideen das bislang Mögliche sprengen. Die das Unmögliche möglich machen. Eine Über-Lebenskunst des 21. Jahrhunderts braucht globale Kompetenz, das Engagement und den Erfindergeist lokaler Initiativen. Hier geht es zum Flyer der Ausschreibung (PDF, ca. 106 kb). Einsendeschluss ist der 24. Mai 2010.
Alle weiteren Infos findet man auf der Website von Über Lebenskunst.
Update: Der Einsendeschluss wurde auf den 20. Juni 2010 verlegt!
Bookmark and Share

Ausschreibung des oekom Verlags zum 20-jährigen Jubiläum

nachhaltig weiter denken: Schritte in eine nachhaltige Zukunft
Der oekom verlag  feiert 2009 seinen 20. Geburtstag! Aus diesem Anlass laden wir junge Wissenschaftler(innen) und Studierende, Engagierte in NGOs, Unternehmen oder politischen Ämtern ein, nachhaltig weiterzudenken.
Wagen Sie einen Blick in eine nachhaltige und gerechte Welt im Jahr 2029 und beschreiben Sie uns Ihren Weg in eine nachhaltigen Zukunft!

Der (die) Sieger(in) des Wettbewerbs erhält neben Sachpreisen im Wert von 500 Euro auch die Möglichkeit seinen (ihren) Beitrag zu präsentieren und zu publizieren. Die genauen Vorgaben und Teilnahmebedingungen finden Sie hier.

oekom-20Der Münchner oekom Verlag feiert in diesem Jahr sein 20-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass gibt es eine Ausschreibung zum Thema „Nachhaltig weiter denken: Schritte in eine nachhaltige Zukunft“.

Gefragt sind junge Wissenschaftler(innen) und Studierende, Engagierte in NGOs, Unternehmen oder politischen Ämtern.

Wagen Sie einen Blick in eine nachhaltige und gerechte Welt im Jahr 2029 und beschreiben Sie uns Ihren Weg in eine nachhaltigen Zukunft! Der (die) Sieger(in) des Wettbewerbs erhält neben Sachpreisen im Wert von 500 Euro auch die Möglichkeit seinen (ihren) Beitrag zu präsentieren und zu publizieren.

Die genauen Vorgaben und Teilnahmebedingungen gibt es in einem PDF auf der Website des oekom Verlags. Der Wettbewerb geht noch bis zum 21. August 2009.

Bookmark and Share

Ausschreibung zum Postkartenwettbewerb von Germanwatch e.V.

Ausschreibung zum Postkartenwettbewerb von Germanwatch e.V.
Germanwatch e.V. ruft zu einem Postkartenwettbewerb auf und vergibt Preise für die aussagekräftigsten, originellsten und künstlerisch hochwertigsten Postkartenmotive zum Thema: „Wie umwelt- und sozialverträglich sind IT-Produkte?“ Die sozialen und ökologischen Auswirkungen bei der Herstellung, Nutzung und Entsorgung von IT-Produkten sind oft nicht bekannt und die IT-Industrie besitzt ein „sauberes“ Image. Mit Hilfe einer ansprechenden Postkarte (im Standardformat DIN A6) sollen der allgemeinen Öffentlichkeit die sozialen und ökologischen Auswirkungen der IT-Produktion samt einer konkreten Handlungsoption näher gebracht werden. Die Postkarte soll also nach Möglichkeit zwei Funktionen erfüllen: Aufklären und zum Handeln animieren. Insbesondere sollen Jugendliche und junge Erwachsene angesprochen werden, die zur Hauptzielgruppe für Unterhaltungselektronik gehören.
Themenfelder: Vor dem o.g. Hintergrund können eines oder mehrere folgender Themenfelder bearbeitet werden:
– Was kostet Dein Handy (Laptop, PC…) wirklich? – Globale Zusammenhänge zwischen Rohstoffgewinnung/Produktion/Nutzung und Entsorgung von IT-Produkten darstellen und Lösungsansätze vorstellen
– Unternehmen zu mehr gesellschaftlicher Verantwortung bringen – Verantwortung deutscher und europäischer IT-Unternehmen für die Produktion von IT-Produkten in Entwicklungsländern sichtbar machen und Handlungsalternativen aufzeigen
– Jedes Jahr ein neues Handy? Was können Verbraucher/innen tun? – Aus dem Blickwinkel der Verbraucher/innen schauen und ihnen Denkanstöße geben, sowie Handlungsalternativen anbieten
– Green IT – Alles im grünen Bereich? – Eine ganzheitliche, vor allem auch klimapolitische Auseinandersetzung mit der Frage: „Was umfasst Green IT?“ vornehmen
Preisgeld: Für die drei besten Einsendungen wird ein Preisgeld von 1000€, 500€ und 300€ vergeben. Alle Gewinner/innen erhalten zudem eine Urkunde.
Teilnahme: Jede/r künstlerisch Geübte und umwelt- und sozialpolitisch Interessierte ist aufgerufen teilzunehmen.
Einsendeschluss: 20. Oktober 2009

germanwatch-logoGermanwatch e.V. ruft zu einem Postkartenwettbewerb auf und vergibt Preise für die aussagekräftigsten, originellsten und künstlerisch hochwertigsten Postkartenmotive zum Thema: „Wie umwelt- und sozialverträglich sind IT-Produkte?“ Die sozialen und ökologischen Auswirkungen bei der Herstellung, Nutzung und Entsorgung von IT-Produkten sind oft nicht bekannt und die IT-Industrie besitzt ein „sauberes“ Image. Mit Hilfe einer ansprechenden Postkarte (im Standardformat DIN A6) sollen der allgemeinen Öffentlichkeit die sozialen und ökologischen Auswirkungen der IT-Produktion samt einer konkreten Handlungsoption näher gebracht werden. Die Postkarte soll also nach Möglichkeit zwei Funktionen erfüllen: Aufklären und zum Handeln animieren. Insbesondere sollen Jugendliche und junge Erwachsene angesprochen werden, die zur Hauptzielgruppe für Unterhaltungselektronik gehören.

Themenfelder: Vor dem o.g. Hintergrund können eines oder mehrere folgender Themenfelder bearbeitet werden:

  • Was kostet Dein Handy (Laptop, PC…) wirklich? – Globale Zusammenhänge zwischen Rohstoffgewinnung/Produktion/Nutzung und Entsorgung von IT-Produkten darstellen und Lösungsansätze vorstellen.
  • Unternehmen zu mehr gesellschaftlicher Verantwortung bringen – Verantwortung deutscher und europäischer IT-Unternehmen für die Produktion von IT-Produkten in Entwicklungsländern sichtbar machen und Handlungsalternativen aufzeigen.
  • Jedes Jahr ein neues Handy? Was können Verbraucher/innen tun? – Aus dem Blickwinkel der Verbraucher/innen schauen und ihnen Denkanstöße geben, sowie Handlungsalternativen anbieten.
  • Green IT – Alles im grünen Bereich? – Eine ganzheitliche, vor allem auch klimapolitische Auseinandersetzung mit der Frage: „Was umfasst Green IT?“ vornehmen.

Preisgeld: Für die drei besten Einsendungen wird ein Preisgeld von 1000€, 500€ und 300€ vergeben. Alle Gewinner/innen erhalten zudem eine Urkunde.

Teilnahme: Jede/r künstlerisch Geübte und umwelt- und sozialpolitisch Interessierte ist aufgerufen teilzunehmen.

Einsendeschluss: 20. Oktober 2009

Alle weiteren Infos auf der Website von Germanwatch (direkten Link gibt es nicht, auf der Startseite in der rechten Spalte auf den passenden Link klicken). Hier der Link zum PDF der Ausschreibung.

Via: Glocalist

Bookmark and Share

Ausschreibung des nachhaltigen Rates: Kreativ-Workshop Nachhaltiger Konsum 2009

logo_nachhaltigkeitsratFrisch aus den den News des nachhaltigen Rates: Die Ausschreibung zum Projekt „Kreativ-Workshop Nachhaltiger Konsum 2009“. Kurzfassung: Gesucht wird eine Agentur, die Erfahrung in der Moderation von innovativen Diskussionsprozessen hat. Die Ansprechpartnerin steht am Ende der Mitteilung.

Die Geschäftsstelle des Rates für Nachhaltige Entwicklung bereitet eine Ausschreibung zur Konzeption und Durchführung eines Kreativ-Workshops zu nachhaltigem Konsum vor und fordert interessierte potentielle Auftragnehmer zur Interessensbekundung auf.

Mit dem Nachhaltigen Warenkorb hat der Rat für Nachhaltige Entwicklung 2008 einen komplett überarbeiteten Einkaufsführer zum nachhaltigen Konsum erstellt. Der Einkaufsführer stellt die gängigen Siegel dar, gibt aber auch Impulse für eine grundsätzlich nachhaltigere Konsumhaltung, die auf bewussten Konsum zielt. Aus den Konsummustern, die darin beschrieben werden, lassen sich neue Geschäftsmodelle für Vereine, Verbände, Dienstleister und Social Entrepreneurs ableiten. 

Der Rat für Nachhaltige Entwicklung sieht besondere Ansatzpunkte für neue Geschäftsmodelle in den Themenfeldern Lebensmittelversorgung, Freizeit und Mobilität sowie dem Wohnen der Zukunft. Zu einem oder mehreren dieser Themen soll eine Diskussionsveranstaltung mit bis zu 120 Vertreterinnen und Vertretern von Vereinen, Verbänden und Social Entrepreneurs durchgeführt werden. 

Gesucht wird eine Agentur, die Erfahrung in der Moderation von innovativen Diskussionsprozessen hat. Firmen, die Interesse haben, sich an der Ausschreibung zu beteiligen, mailen bitte unter Angabe von max. drei Referenzprojekten bis zum 29. April 2009 mit dem Betreff „Kreativ-Workshop nachhaltiger Konsum“ an yvonne.zwick@nachhaltigkeitsrat.de. Die Auswertung der Interessensbekundung wird voraussichtlich bis zum 04. Mai 2009 abgeschlossen sein.

Bookmark and Share