Archive for the ‘Bio’ Tag

Blogparade: Kann denn Kaffee Sünde sein?

kaffee-parade-banner1

Das Maskal-Kaffee Blog und vital-genuss haben zur Kaffee-Parade aufgerufen. Als leidenschaftlicher Kaffeetrinker will ich gerne die gestellten Fragen beantworten.

• Wie bereitest Du Dir Deinen Lieblingskaffee zu und was muss für Dich in einen „perfekten“ Kaffee rein: nix, Milch(schaum), Zucker, Sirup… ?

Ich habe zwei verschiedene Arten meinen Kaffee zuzubereiten. Morgen gibt´s Kaffee aus dem Espresskocher. Den Milchschaum für meinen Cappucino mache ich manuell mit einem speziellen Milchschaumtopf. Ich hasse diese kleinen Plastikmilchschäumer, die nach dem dritten Mal den Geist aufgeben. Ab Mittags gibt´s dann nur noch Espresso aus dem Vollautomaten, frisch gemahlen, schwarz, ohne Zucker und ohne Milch.

Achtest Du beim Kaffeekauf auf bestimmte Siegel (Bio, Transfair, UTZ Certified, Rainforest Alliance)? Wenn ja, warum?

Ich trinke privat und im Büro nur Kaffee, der bio-zertifiziert ist und aus fairem Handel stammt. Auf die Bio-Zertifizierung achte ich, a) weil Bio gut für mich und B) Bio gut für die Umwelt ist. Auf die FairTrade-Zertifizierung achte ich, weil ich es wichtig finde, dass die Kaffeebauern einen angemessenen Preis für ihre Arbeit erhalten und sie sich dadurch ihren Lebensunterhalt sichern können. Geschmack ist dabei trotzdem extrem wichtig. Beim Kaffee trinken „außer Haus“ kann ich leider nicht immer davon ausgehen, dass man einen zertifizierten Kaffee serviert bekommt. Auch wenn Freiburg den Ruf einer kleinen Öko-Hauptstadt hat gibt es eine Menge Cafés, die keinen zertifizierten Kaffee anbieten. Dennoch besuche ich lieber kleine unabhängige Cafés als Starbucks, Mc Café und Co.

• Ist Kaffee Deiner Meinung nach ein Problem für die Umwelt? Warum (nicht)? (C02-Verbrauch, Anbau, Pestizid- u. Herbizideinsatz, Energieverbrauch etc.)

Ich glaube, dass es kaum ein Lebensmittel-Produkt gibt, dass für die Umwelt vollkommen unproblematisch ist. Kaffee stellt dabei sicherlich keine Ausnahme dar. Durch die Wahl eines Bio-Kaffees kann man immerhin dafür sorgen, dass beim Anbau des Kaffees auf Pestizide und Herbizide verzichtet wird. Durch den Transport des Kaffees um die halbe Welt entstehen natürlich CO2-Emissionen. Kaffee wächst schließlich nicht in Italien (auch wenn einige bei ihrem italienischen Espresso immer noch davon ausgehen). Bedenklich finde ich die Verbreitung der Kapsel-Systeme. Ziemlich viel Müll für wenig Kaffeegenuss! 

• Fühlst Du Dich beim Kaffeekauf genügend informiert (Angaben auf der Packung, Webseite des Herstellers etc.) oder welche Informationen vom Kaffeeanbau bis zur Zubereitung vermisst Du?

Da ich seit einiger Zeit den gleichen Kaffee trinke, weiß ich inzwischen relativ gut über Herkunft und Herstellung Bescheid. Interessant finde ich die genaue Herkunft des Kaffees und die Bedingungen vor Ort. Da ich hauptsächlich sortenreinen Espresso trinke, und mein Anbieter mit Infos nicht geizt, fühle ich mich gut beraten. Wie es bei anderen Kaffees aussieht kann ich nicht sagen, da ich schon länger nicht mehr darauf geachtet habe.

• Was war bislang Dein schönstes Kaffee-Erlebnis (Flirt am Kaffee-Automaten, Diskussionen in der Espressobar… was auch immer)?

Das kurioseste Erlebnis hatte ich wahrscheinlich in Griechenland, als ich meinen Kaffee runterstürzen wollte und dabei in eine zuvor in Zuckerwasser eingelegte Feige in meinem Mund stecken blieb. Scheint in der Region eine Spezialität zu sein. Ansonsten liebe ich Espressobars in Italien. Egal ob in der Kleinstadt oder in Rom am Hauptbahnhof. Nett ist auch, dass es in Italien einen Brauch gibt zwei Espressi zu zahlen und nur einen zu trinken. Das Geld für den anderen Espresso landet in einer Kasse und kommt denjenigen zugute, die gerade kein Geld für einen Kaffee haben.

Wer auch Zeit und Lust hat die Fragen zu beantworten, bei Maskal-Kaffee Blog und vital-genuss steht wie der Ablauf funktioniert. Zu gewinnen gibt es dabei übrigens auch etwas.

Biomap Österreich

biomap

Ich bin ja ein großer Freund von Karten. Bei biorama.at bin ich auf eine Karte gestoßen, die einen wirklich guten Eindruck macht. Man kann nach verschiedenen Anbietern, Bundesländern oder Produktgruppen suchen. Neben der Darstellung der ausgewählten Anbieter in der Karte gibt es auch eine Listenansicht. Mir ist in Deutschland bisher keine solche Karte bekannt. Es wurde jedoch bereits schon mal angemerkt, dass man diese Rubrik z.B. bei Qype unterbringen könnte. Das würde sich geradezu anbieten, da bei Qype bereits eine gute Infrastruktur besteht, die Zugriffszahlen amtlich sind und man das Pferd somit nicht neu satteln müsste. Hat jemand Kontakt zu den Machern von Qype?

Nachhaltige Unternehmen aus Freiburg #02: BIOSK

Richtig guter Capuccino und ein Bagel, der es in sich hat. Das kann nur vom Biosk, dem zweiten Kandidaten meiner Liste Freiburger Unternehmen, kommen. Die beiden Gründer des BIOSK, Lars und Julien, stehen nun seit knapp einer Woche am Tresen ihres frisch renovierten Kiosk.

Bitte stellt Euch kurz vor.
Lars Millentrup geb.11.9.1979, studierter Sportwissenschaftler, nach dem Studium 2 Jahre bei MMPFilms gearbeitet (Produktionsmanagement- Snowboard/Werbefilme), danach für ca. 1 Jahr in München beim b&d Verlag für das Marketing des SnowboarderMBM zuständig gewesen, jetzt Mitinhaber und Gründer des BIOSK.

Julien Röslen, geb. 13.6.1978, Dipl.Forstwirt (Uni), bislang beim Fahrrad/Kinderanhängerhersteller  tout terrain (in Gundelfingen) als Produktions- /Vertriebsmanager angestellt gewesen,  nebenher noch immer Samstags für die Bio-Gärtnerei Josef Kleine-König (Vörstetten)  Obst und Gemüse auf dem Freiburger Wiehre-Markt verkauft, z.T auch mitgeerntet und gepflanzt, jetzt auch Mitinhaber und Gründer von BIOSK.


Lars Millentrup, Julien Röslen

Weiterlesen

Freiburgs erster Bio-Kiosk öffnet morgen

Nach knapp zwei Monaten Umbauphase eröffnet am Samstag, den 13.09.2008 in Freiburg der erste Bio-Kiosk namens Biosk sein Pforten. Der Kiosk ist strategisch günstig bei der alten Messehalle gelegen, denn diese wird demnächst übergangsweise zur UB umfunktioniert und von zahlreichen Studenten frequentiert werden. Biosk bietet was das Herz begehrt: Fair gehandelter Kaffee, Tee, Bio-Limonade, Pausenbrote, Panini, Mamas Kuchen, Internationale Presse, Bio-Snacks, Süsses und frisch gepresste Säfte. Demnächst mehr über die drei Gründer und deren Konzept in meiner Reihe Nachhaltige Unternehmen und Organisationen aus Freiburg.

Adresse: Alter Messplatz (neben neuer UB)
Schwarzwaldstrasse 80a
E-Mail: info@biosk.eu

„Alles Bio – Alles Schwindel?“

Wieland Backes lud zum Nachcafé im SWR und diskutierte mit seinen Gästen das Thema Bio-Lebensmittel und -Anbau.

„Bio“ ist derzeit in aller Munde. Bio ist gesund, politisch korrekt und trendy. Ob ökologisch erzeugte Nahrungsmittel, Kosmetika oder Kleidung: Viele Verbraucher schwören auf die Heilsversprechen der grünen Branche. Aber sind Bio-Produkte tatsächlich gesünder?

Den Audio-Podcast zu einem Teil der Sendung gibt es hier zu hören und das Video hier zu sehen.

Über die Statements des Landwirts war ich dann ja schon etwas überrascht. Dieser versuchte sich eine Zeit lang in biologischer Schweinezucht und musste dann entsetzt feststellen, dass seine Tiere ohne Medikamente Krankheiten bekamen. Seine Antwort darauf war die Rückkehr zur konventionellen Landwirtschaft (Zitat: „Was für die Tiere nicht gut ist kann für uns Menschen auch nicht gut sein.“) Leider hatte darauf keiner die Antwort parat, dass das Problem nicht an der alternativen Tierhaltung an sich liegt, sondern daran, dass viele Tiere ohne Medikamente nicht mehr lebensfähig sind. Welche Art der Tierhaltung uns zu diesem Punkt gebracht hat dürfte wohl eigentlich klar sein.

Bio-Restaurant: nat. fine bio food

Nichts gegen das Reformhaus von nebenan, das auch einen Mittagstisch anbietet. Aber was das Hamburger Restaurant nat. bietet geht doch etwas darüber hinaus. Hier werden frische und biologisch angebaute Zutaten in einem schicken Ambiente serviert. Fast Food wird neu definiert („schnell essen wird gesund“) und nat. bietet mit Systemgastronomie (standardisierte Gerichte und Kinderkarte) als erstes Bio-Restaurant die Möglichkeit Franchisenehmer zu werden. Wenn das keine Antwort auf den Bio-Boom ist.

Ich konnte das Restaurant bisher leider nicht selbst testen aber die Website ist ansprechend gestaltet und die Speisekarte liest sich gut. Ich würde mich auf jeden Fall über einen Standort in Freiburg freuen. Die Pläne von nat. sind ehrgeizig: In den nächsten fünf Jahren sind insgesamt 50 Filialen in Deutschland und die Expansion in europäische Nachbarländer geplant

Nachtrag: Eine Liste Freiburger Bio-Restaurants, -Cafés und -Bistros habe ich hier zusammengefasst.

Nachtrag 2: Lese gerade (23. Februar 2009) bei Burkhard Schneider, dass das nat. leider die Türen schließen musste.

Rückblick KarmaKonsum Greencamp

Am Samstag, den 31.05.08, fand in Frankfurt das KarmaKonsum Greencamp statt. Das Greencamp wurde im Stil eines Barcamps veranstaltet. Hierbei konnten die Teilnehmer im Vorfeld Vorträge und Workshops einreichen um daraufhin 20 Vorträge auszuwählen. Letztendlich konnte man an diesem Tag dann vier Vorträge/Workshops besuchen. In Frankfurt hatten sich ca. 200 Teilnehmer (Werber, Marketingexperten, Unternehmer und Interessierte) zusammengefunden, um über Themen wie „Nachhaltiger Konsum“, „Medien und Nachhaltigkeit“, „Green Profit“ etc. zu diskutieren. Die Vorträge waren fast alle interessant und die Bereitschaft zur Diskussion im Anschluss war mehr als gegeben. Dabei ging es jedoch nie darum ob unternehmerische Verantwortung und Nachhaltigkeit Sinn machen (denn darin sind sich wohl alle einig) sondern vielmehr darum welche Wege eingeschlagen werden sollten (z.B. Vortrag von Dr. Michael Bilharz) und wie man die viel besprochene Gruppe der Lohas nun anspricht bzw. involviert. Relativ einstimmig fielen dabei immer wieder die Begriffe Authentizität und Ehrlichkeit in der Unternehmens- und Produkt-Kommunikation. In Kürze gibt es wohl auf KarmaKonsum noch den ein oder anderen Mitschnitt der Vorträge zu sehen.

Sehr erfreulich war wie auch schon bei anderen Veranstaltungen zu diesen Themen, dass alle Teilnehmer ein ausgeprägtes Bewusstsein zum gegenseitigen kennen lernen hatten. Das liegt sicher auch daran, dass man sich bewusst ist, dass man für eine gemeinsame Sache kämpft, und dass alle von einem gemeinsamen Wissensaustausch nur profitieren können.

Ein großer Dank an die beiden Macher Christoph Harrach und Noel Klein-Reesink von KarmaKonsum, die diese Veranstaltung organisiert haben. 

Fazit: Eine sehr gelungene Veranstaltung, die viele interessante Eindrücke und Kontakte mit sich brachte. Ich freue mich auf die nächste Teilnahme im nächsten Jahr.

Shopping hilft die Welt verbessern

Inzwischen gibt es die komplett aktualisierte Auflage von Fred Grimm´s 2006 erschienener Shopping-Bibel „Shopping hilft die Welt verbessern“. Bei KarmaKonsum gesehen, direkt bestellt und als praktischen (grünen) Einkaufsführer mit vielen Hintergrundinformationen befunden. Fred Grimm (der übrigens auch bei IVY World einen eigenen Blog betreibt) schreibt in einem leicht verständlichen und lockeren Stil im ersten Teil des Buchs über Konsumtrends, die teilweise perverse Lebensmittelindustrie, gute und schlechte Marken sowie weitere Hintergrundinformationen. Der zweite Teil des Buchs besteht aus Hersteller und Händlerinformationen zu den Bereichen Ernährung, Mode, Kosmetik, Digital Lifestyle, Reisen sowie Geld(anlagen) und gibt Antworten auf Fragen wie: „Ist Bio wirklich besser?“, „Wie erkenne ich ethisch korrekte Mode?“, „Wer profitiert von Fairtrade?“, „Und wie kann ich gut und genussvoll leben, ohne dass es die Welt kosten muss?“ Das Paperback gibt es für 8,95 € direkt hier zu bestellen.