Archive for the ‘Berlin’ Tag

Das Verbraucherparlament zur Mobilität der Zukunft am 11. Juni 2010 in Berlin

Morgen werde ich beim ersten Verbraucherparlaments „für mich. für dich. fürs klima.“ in Berlin teilnehmen. Initiiert hat diese neuartige Veranstaltung der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv). Thema des ersten deutschen Verbraucherparlaments ist die Mobilität von morgen. 150 Bürger aus der ganzen Republik werden bei dieser einzigartigen Plenarsitzung Verkehrskonzepte für die Zukunft entwickeln.

Die Parlamentarier des Verbraucherparlaments werden Ideen entwickeln, wie der Verkehr der Zukunft gestaltet werden kann – ob mit dem Auto, mit dem Zug, zu Fuß oder im Flugzeug, womöglich mit ganz neuartigen Fortbewegungsmitteln oder Angeboten. Das Verbraucherparlament wird aus 150 Bürgerinnen und Bürgern bestehen, die aus allen Bundesländern kommen – alt und jung, aus der der Stadt und vom Land, Auszubildende, Berufstätige und Rentner, Singles sowie Frauen und Männer, die Familie haben. Sie alle sprechen als Vertreter der Verbraucherinnen und Verbraucher unseres Landes. Damit auch jeder zu Wort kommt, tagen die Mitglieder des Parlaments nicht in einer großen Sitzung, sondern parallel in kleineren Gesprächsrunden. Alle Ergebnisse werden zentral gesammelt und am Ende in einem gemeinsamen Papier der Verbraucher verabschiedet. Dies wird noch am Parlamentstag veröffentlicht und anschließend den politischen Akteuren übermittelt.

Ich bin schon sehr gespannt, wie sich der morgige Tag gestalten wird. Der Ansatz gefällt mir schon mal sehr gut. Bleibt die Frage, was davon in der Politik ankommt. Wenn es die Zeit zulässt blogge und/oder twittere ich morgen aus dem Verbraucherparlament.

Das Verbraucherparlament: Website I Blog I Facebook

Bookmark and Share

Advertisements

Die weltweite Transition Town Bewegung

In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift GEO gibt es einen interessanten Artikel über die Transition Town Bewegung. „Transition“ bedeutet so viel wie „Übergang“ und eine Transition Town kann als Stadt bezeichnet werden, die den Übergang vom fossilen in das post-fossile Zeitalter angeht – man kann sie auch Energiewendestadt nennen. Der Ansatz der Bewegung geht allerdings über das Thema Energieversorgung hinaus. Dabei geht es unter anderem um folgende Themen: lokales Wirtschaften, lokale Ernährung, lokale Energieversorgung, nachhaltige Bildung und alternative Gesundheitsvorsorge oder die Förderung der Selbstversorgung. Eine weitere Rolle spielt auch die Stärkung der lokalen Kultur samt Zusammengehörigkeitsgefühl der Bürger und Integration der Migranten, sowie die Reaktivierung alter Kulturtechniken, die gerade für ältere Menschen noch selbstverständlich waren.

Einen guten Einblick in das Thema gibt entweder der Artikel bei GEO oder eines der folgenden Videos.

Weitere Informationen gibt es beim globalen Wiki der Transition Town Bewegung oder bei einer der Initiativen in Deutschland (Berlin Friedrichshain-Kreuzberg oder Bielefeld). Lesenswert ist übrigens auch der Blog von Rob Hopkins, einem der Gründer der Initiative in Totnes.

Bookmark and Share

Ausschreibung der Über Lebenskunst Initiative für Kultur und Nachhaltigkeit: Call for Future

Hier eine Projekt-, Veranstaltungs- und Ausschreibungsempfehlung zu „Über Lebenskunst„. Lest selbst worum es bei dieser Initiative geht:

Globale Gerechtigkeit und der gesellschaftliche Umbau hin zu einer nachhaltigen Lebensweise sind derzeit die größten Herausforderungen für uns alle, ganz gleich an welchem Ort wir leben. Wie wollen, können, sollen wir in Zukunft auf eine gute Art leben, ohne unsere Lebensgrundlage zu zerstören? 

Seit langem kursieren tragfähige Konzepte für einen grundlegenden Wandel hin zu einer nachhaltigen Lebensweise und trotzdem vollzieht er sich nicht. Was aber bremst den Schritt vom Wissen zum Handeln? Vielleicht fehlen attraktive und alltagstaugliche Handlungsmodelle? Die Erfindung einer lebenswerten Zukunft braucht mehr als Mahnungen und Verzichtsappelle. Sie braucht Kreativität, eine neue Wahrnehmung und individuelle Handlungsmöglichkeiten.

Ist Zukunftsfähigkeit eine Kulturtechnik, die wir entwickeln und einüben können? Wie könnte eine Lebenskunst für das 21. Jahrhundert aussehen? Über Lebenskunst, ein Initiativprojekt der Kulturstiftung des Bundes in Kooperation mit dem Haus der Kulturen der Welt, macht sich gemeinsam mit Partnern aus aller Welt auf die Suche nach ersten Ansätzen.


Über Lebenskunst macht die Stadt Berlin zum Schauplatz für Initiativen, die Kultur und Nachhaltigkeit verbinden und neue Handlungsansätze wagen. 

Ob Nachbarschaftsgärten, Stadtimkereien, Carrotmobs, Wikiwoods oder Klimapiratinnen auf der Spree – weltweit werden neue Formen einer ökologischen Lebenskunst erprobt.
Der Call For Future ruft alle auf, die in und für Berlin denken. Wir suchen künstlerische Projekte und soziale Initiativen, deren Ideen das bislang Mögliche sprengen. Die das Unmögliche möglich machen. Eine Über-Lebenskunst des 21. Jahrhunderts braucht globale Kompetenz, das Engagement und den Erfindergeist lokaler Initiativen. Hier geht es zum Flyer der Ausschreibung (PDF, ca. 106 kb). Einsendeschluss ist der 24. Mai 2010.
Alle weiteren Infos findet man auf der Website von Über Lebenskunst.
Update: Der Einsendeschluss wurde auf den 20. Juni 2010 verlegt!
Bookmark and Share

Between the Umzugskartons!

Ein wenig ruhiger ist es hier in letzter Zeit geworden. Das liegt nicht daran, dass ich keine Lust mehr aufs Bloggen habe, sondern hat vielmehr damit zu tun, dass mich gerade ziemlich viele andere Baustellen beschäftigen.

Zum einen hätten wir da meinen Umzug von Freiburg nach Berlin. Ende nächster Woche ist es soweit und ich darf Berlin meine neue Heimat nennen. Ich freue mich schon riesig darauf, spiele ich doch schon seit längerem mit dem Gedanken an einen Umzug in die Hauptstadt. Jobtechnisch wird sich bis auf ein spannendes neues Umfeld und neue Kontakte im Grunde nicht viel ändern. Ich bleibe nach wie vor Selbstständig und meiner Heimat Freiburg zudem durch regelmäßige Besuche treu. Voraussichtlich ein schöner Ausgleich zwischen Großstadthektik und Idylle im sonnigen Südwesten.

Womit wir zum nächsten Thema kämen. Manch eine/r hat es vielleicht schon mitbekommen oder wurde in einem der Social Networks von mir darauf aufmerksam gemacht: Ich beschäftige mich seit einigen Monaten zusammen mit einem sehr engagierten Team mit „Between the Beats“ – der neuen Heimat handverlesener Musik. Für viele sah es am Anfang nach einer Website zum Thema Jazz-Musik mit all ihren Spielarten und selbst produzierten Podcasts aus – seit gestern ist es das erste internationale Between the Beats Jazz-Festival. Weitere Infos zum Festival und dem Programm gibt es ab sofort im Festivalbereich der Website, der in den nächsten Wochen noch weiter ausgebaut wird. Between the Beats findet Ihr natürlich auch bei Facebook und twitter. Hier noch unser erstes Plakat – auf 100% Recyclingpapier und mit Bio-Druckfarben produziert:

So viel erstmal für heute. Wundert Euch bitte nicht, wenn ich zwischen meinen Umzugskartons und den laufenden Jobs zur Zeit nicht immer sofort auf Mails antworte. Momentan heißt es einfach: Prioritäten setzen.

Bookmark and Share

Green Venture Summit am 10. Mai 2010 in Berlin

Es tut sich was in Sachen Cleantech und Veranstaltungen rund um das Thema Umwelttechnologien. Neben der Premiere der Clean Tech World im September diesen Jahres (ich berichtete hier) findet im Mai die Premiere des Green Venture Summit im Moskau in Berlin statt.

Die beiden Initiatoren des Green Venture Summit (Jan Michel Hess und Sarik Weber) definieren ihre Veranstaltung als internationale Cleantech-Konferenz für Startups, Investoren, Visionäre und erfolgreiche Firmen und Anbieter grüner Technologien. Die Konferenz findet am 10. Mai 2010 im Moskau (Karl-Marx-Allee 34 in Berlin) statt. Die Konferenz wird zusätzlich live im Internet übertragen.

Momentan stehen rund 18 Redner fest, darunter Dr. Hermann Scheer, Hans Josef Fell und Prof. Dr. Meinhard von Gerkan. Die komplette Übersicht der Sprecher gibt es hier, das Programm hier und Tickets hier.

Green Venture Summit: Website I Twitter

Bookmark and Share

Artikel über umweltverträgliches Drucken für das Magazin zur Konferenz: Die Diagonale

Im Herbst 2010 veranstaltet die HTW Berlin in Zusammenarbeit mit der FH Hannover eine Konferenz zum Thema Innovation, interdisziplinäre Zusammenarbeit und die Rolle, die Kreative darin spielen können. Im Rahmen dieser Konferenz erscheint das Magazin „Die Diagonale“ mit Artikeln von unterschiedlichen Autoren. Ich habe mir in diesem Zusammenhang ein paar Gedanken zu umweltverträglichen Drucksachen machen dürfen. „Ordentlich Druck machen“: Ökologisches Drucken, Vorurteile und Fakten, wichtige Siegel, Initiativen und Selbstverpflichtungen sowie eine Checkliste für umweltverträgliche Drucksachen. Den Artikel, der in Zusammenarbeit mit Patrick Beser entstanden ist, gibt es vorab schon mal hier im Blog. Viel Spaß bei der Lektüre! Artikel „Ordentlich Druck machen“ als PDF anzeigen.

Weitere Informationen zur Konferenz gibt es demnächst auf der Website die-diagonale.de. Der begleitende Blog ist ebenfalls Bestandteil des Studiengangs Kommunikationsdesign der HTW Berlin. Das Projektteam befasst sich mit dem Thema Querdenken und begreift die Plattform des Blogs als Spielplatz und Trainingscamp zum Um- und Neudenken.

Bookmark and Share

BerliNordik 2010 und die Ausstellung bright green design: Call for papers

Gute Nachrichten aus Berlin. Robert Echtermeyer hat  ich auf BerliNordik aufmerksam gemacht: BerliNordik – Forum for Sustainable Design– ist eine international agierende Plattform, die junge & talentierte Designer aus Berlin mit ihren Kollegen aus den Nordischen Ländern zum Thema der nachhaltigen Gestaltung zusammenbringt. Nach „bright green fashion“ und einem erfolgreichem Projektauftakt 2009 in Kopenhagen, bleibt BerliNordik 2010 in Berlin und lädt die Nordischen Partner in die Hauptstadt ein, bevor es ab 2011 weiter nach Island, Norwegen, Finnland und Schweden geht.

Mit der Ausstellung bright green design im Rahmen des DMY vom 8. bis 13. Juni 2010 präsentiert CREATEBERLIN in Kooperation mit dem IDZ (Sustainable Design Forum) junges und nachhaltiges Produktdesign aus Berlin und den Nordischen Ländern. Die Ausstellung wird nach ihrer Eröffnung wandern und an bis zu zwei weiteren Standorten im Rahmen des Projektes BerliNordik präsentiert.

Call for papers:
Gesucht werden Berliner Gestalterinnen und Gestalter aus den Bereichen Produkt- und Interieurdesign mit max. 5 Jahren Berufserfahrung, die mit ihren Produkten und Objekten zum Thema Nachhaltigkeit – und zwar in Idee und Entwurf, durch Material und Energieverbrauch, oder auch durch die Prozesse von Produktion, Gebrauch und Verwertung – zur Ausstellung beitragen.

Ausführlichere Infos zur Bewerbung gibts hier. Einsendeschluss: 23. April 2010. Einsendung per E-Mail an: berlinordik@create-berlin.de

BerliNordik: Website I Facebook

Via: Robert Echtermeyer

Bookmark and Share

Terminempfehlung: re:campaign im Rahmen der re:publica am 16. und 17. April 2010 in Berlin

Die re:campaign zeigt die besten Kampagnen im Netz und diskutiert mit NGO-Experten die Evolution des E-Campaigning. Als Partner der Social Media Konferenz re:publica bettet sich das Format in ein spannendes Umfeld von Meinungsführern im Web. Keynote-Sprecher präsentieren internationale Trends und Best Practice. Experten führender deutschsprachiger NGO stellen erfolgreiche Kampagnen vor, diskutieren etablierte Konzepte und tauschen sich über neue Wege und die neusten Tools aus. Besucher erfahren somit innovative Ansätze für die eigene Kampagnenarbeit. Sie nehmen Best-Practices mit und können von der Erfahrung langjähriger “digitaler Aktivisten” profitieren. Zugleich werden in Workshops die Grundlagen des Web 2.0 vermittelt:
  • Twitter, Facebook & Co. – erfolgreich mit Social Networks
  • Wie bringe ich es meinem Chef bei? Web 2.0 in der Organisation verankern
  • Smart Mobs, Barcamps und “Hacks”: Demonstrieren & Mobilisieren 2.0
  • Communities und Projektmanagement-Tools – E-Helfer für effizienteres Arbeiten

Die re:campaign besteht aus drei Elementen: Vorträge, Workshops und Open Space. Alle weiteren Infos zum Programm und den Sprechern auf der Seite der re:publica. Tickets können direkt hier geordert werden.

Was? re:campaign – Die besten Kampagnen im Netz
Wann? 16. und 17. April 2010
Wo? Kalkscheune, Berlin

re:publica: Website I Facebook I Twitter

Bookmark and Share

Weltweite Events zum Launch von Info-Activism: 10 Tactics for turning information into action

Ende Oktober hatte ich bereits kurz über Info-Activism geschrieben.
Der Film „10 tactics for turning information into action“ zeigt ein Reihe Menschenrechtler rund um den Globus, die das Internet und digitale Technologien genutzt haben, um ihre Anliegen zu kommunizieren und Aktionen zu starten. Der 50-minütige Film wurde am 4. Dezember im Londoner Front Line Club das erste Mal aufgeführt. Der Film ist ein Projekt des Tactical Technology Collective.

Zur Zeit finden weltweit Events zum Launch des Films statt. In Berlin wird der Film am Dienstag, den 19. Januar 2010 um 19:30 Uhr im newthinking store präsentiert.

Hier noch mal der Teaser zum Film:

Auf der Website gibt es inzwischen übrigens auch ein Toolkit mit ein paar der Tipps und Techniken für die Planung eigener Info-Activism Aktivitäten.

Via: netzpolitik

Bookmark and Share

Heldenmarkt: Verbrauchermesse für nachhaltigen Konsum am 27. und 28. März 2010 in Berlin

Am 27. und 28. März findet in Berlin der Heldenmarkt – die Verbrauchermesse für nachhaltigen Konsum – statt.

Auf 2000 qm wird eine bunte Welt von Kosmetik, Kleidung, Taschen, Lebensmitteln und Accessoires über Technik, Spielzeug, Einrichtung, Kinderkleidung, Papeterie bis hin zu Finanzdienstleistungen, Versicherungen, Bauen und Mobilität präsentiert.

Der Heldenmarkt will zeigen, dass Konsumfreude, Genuss, Ästhetik und Design mit ökologischer Verantwortung und globalethischen Prinzipien eine wunderbare Symbiose eingehen können. Kulinarische Leckereien, angenehme Musik ausgewählter DJs, thematische Kinderbetreuung und ein spannendes, lehrreiches Rahmenprogramm wollen den Besuch zu einem unvergesslichen Erlebnis machen.

Was? Heldenmarkt – Verbrauchermesse für nachhaltigen Konsum
Wann? 27. und 28. März 2010
Wo? Postbahnhof,  Straße der Pariser Kommune 8, 10243 Berlin

Kontakt:
Lovis Willenberg
Winsstr. 15
10405 Berlin

E-Mail: treffpunkt@heldenmarkt.de
Web: www.heldenmarkt.de
Mobil: +49 179 5355399
Fax: +49 30 340608305