Archive for the ‘Kampagnen’ Tag

Terminempfehlung: re:campaign im Rahmen der re:publica am 16. und 17. April 2010 in Berlin

Die re:campaign zeigt die besten Kampagnen im Netz und diskutiert mit NGO-Experten die Evolution des E-Campaigning. Als Partner der Social Media Konferenz re:publica bettet sich das Format in ein spannendes Umfeld von Meinungsführern im Web. Keynote-Sprecher präsentieren internationale Trends und Best Practice. Experten führender deutschsprachiger NGO stellen erfolgreiche Kampagnen vor, diskutieren etablierte Konzepte und tauschen sich über neue Wege und die neusten Tools aus. Besucher erfahren somit innovative Ansätze für die eigene Kampagnenarbeit. Sie nehmen Best-Practices mit und können von der Erfahrung langjähriger “digitaler Aktivisten” profitieren. Zugleich werden in Workshops die Grundlagen des Web 2.0 vermittelt:
  • Twitter, Facebook & Co. – erfolgreich mit Social Networks
  • Wie bringe ich es meinem Chef bei? Web 2.0 in der Organisation verankern
  • Smart Mobs, Barcamps und “Hacks”: Demonstrieren & Mobilisieren 2.0
  • Communities und Projektmanagement-Tools – E-Helfer für effizienteres Arbeiten

Die re:campaign besteht aus drei Elementen: Vorträge, Workshops und Open Space. Alle weiteren Infos zum Programm und den Sprechern auf der Seite der re:publica. Tickets können direkt hier geordert werden.

Was? re:campaign – Die besten Kampagnen im Netz
Wann? 16. und 17. April 2010
Wo? Kalkscheune, Berlin

re:publica: Website I Facebook I Twitter

Bookmark and Share

Advertisements

Info-Activism: turning information into action

10 tactics

Der Film „10 tactics for turning information into action“ zeigt ein Reihe Menschenrechtler rund um den Globus, die das Internet und digitale Technologien genutzt haben, um ihre Anliegen zu kommunizieren und Aktionen zu starten. Der 50-minütige Film wird das erste Mal am 4. Dezember im Londoner Front Line Club aufgeführt. Die Website „The 10 Tactics project“ soll bereits im November gelauncht werden. Der Film ist ein Projekt des Tactical Technology Collective. Hier schon mal der Teaser zum Film:

Via: Osocio

Bookmark and Share

Greenpeace-Kampagne

Every signature helps save our seas. Schön umgesetzt haben die Werber von Ogilvy diese Aussage in diese drei Kampagnenmotiven von Greenpeace.

Kampagne von Amnesty International

Die Agentur Air aus Paris und Brüssel hat für Amnesty International eine neu Kampagne kreiert. “No one will keep us from seeing.” Via osocio

Cannes 2009: Humanitarian Lion?!

Die 55. Verleihung der Löwen in Cannes ist gerade erst über die Bühne gegangen, da entdecke ich eine interessante Kampagen abseits der Löwen, die doch damit zu tun hat bzw. genau darauf abzielt.

Die Idee hinter dem „Humanitarian Lion“ ist die Etablierung einer neuen Kategorie beim Cannes Lions International Advertising Festival. Die Vielzahl an Agenturen, die jedes Jahr ihre Arbeiten einreicht muss eine Idee vorstellen (keine ausgearbeitete Kampagne sondern nur die Vorstellung einer Idee auf einer Seite), die „der Welt zugute kommt“. Die Einreichung dieser Idee wird quasi erst zur Eintrittskarte, um andere Kampagnen einreichen zu dürfen. Die Jury soll aus Vertretern von Unternehmen bestehen, die den „Humanitarian Lion“ sponsern. Der Sieger erhält 13 Punkte (was übrigens mehr ist als die Punktvergabe beim Titanium Lions). Letztendlich erhält jedes zum Festival eingeladene Unternehmen die Möglichkeit sich finanziell an diesem Projekt zu beteiligen.

Die Idee ist wirklich gut, auch wenn die Umsetzung des Videos sicherlich keinen Löwen gewinnen würde. Die Bedingung jedoch, dass jede Agentur, die einen Beitrag beim Festival einreichen will, dazu verpflichtet wird auch eine Idee beim „Humanitarian Lion“ einzureichen, ist vielleicht etwas hoch gegriffen.

Auf der Website lässt sich seltsamerweise nicht herausfinden wer hinter dieser Aktion steckt (kein Impressum und Kontakt). Die Etablierung des „Humanitarian Lion“ beim Festival soll durch die Unterstützung möglichst vieler Menschen zustande kommen.

Spread the word!

Greenpeace Kampagne

Wenn Kopierer sägen…

Gesehen beim Nachhall Texter.

 

Linkempfehlung: Good 50×70

Good 50×70“ ist eine Plattform für soziale Werbekampagnen. Kreative bekommen hier die Möglichkeit zu sieben verschiedenen gesellschaftlichen Problemstellungen ihre Kampagnenvorschläge einzureichen. Die Arbeiten der Gewinner werden in einem Katalog veröffentlicht und den entsprechenden Hilfsorganisationen als Kampagne vorgeschlagen. Direkt zur sehenswerten Galerie geht´s hier.

Gefunden bei osocio

Neue foodwatch-Kampagne gegen Etikettenschwindel

Noch haben wir die Ampel-Kennzeichnung auf Lebensmitteln nicht. Noch immer werden Verbraucher durch falsche Versprechungen auf Verpackungen durch die Lebensmittelindustrie in die Irre geführt. foodwatch hat jetzt eine Kampagne gestartet, bei der Produkte genau unter die Lupe genommen werden. Auf Abgespeist kann man sich über Versprechungen und deren Wahrheitsgehalt informieren. foodwatch hat vorformulierte Texte bereitgestellt, die man direkt an das entsprechende Unternehmen schicken kann. Verbraucher können des Weiteren Produkte vorschlagen, die auf Herz und Nieren geprüft werden sollen.

Burgerbewegung

burgerbewegung.de - jetzt mitmachen!

Klimaneutral Auto fahren, leben und arbeiten?

Bei manchen Geschäftsreisen kann man leider nach wie vor nicht auf das Auto verzichten. Trotzdem ist es möglich sich aktiv für den Klimaschutz einzusetzen. Auch wenn es immer noch die beste Lösung ist einfach das Auto stehen zu lassen, kann durch den Kauf einer Plakette bei klimabund der unvermeidbare Teil CO2, den ein Auto ausstößt, neutralisiert werden. Ich bin gestern erst auf den klimabund gestoßen und habe mir direkt eine Plakette bestellt. 

Neben dem CO2-Ausgleich für Autos gibt es beim klimabund auch noch die Möglichkeit klimaneutral zu leben und zu arbeiten. Beim Angebot für Unternehmen wird die durchschnittliche CO2-Menge, die durch den Geschäftsbetrieb einer Firma anfällt (pro Mitarbeiter ca. 5 Tonnen CO2 pro Jahr), neutralisiert. Hierbei weist der klimabund selbst schon auf die Möglichkeit hin das Thema Klimaschutz öffentlichkeitswirksam für sich zu nutzen, sich von Wettbewerbern zu differenzieren und bei Kunden, Mitarbeitern und Medien ein positives Bild des Unternehmens abzugeben. Der klimabund unterstützt Unternehmen hierbei durch ein Zertifikat, Nennung bei Presseveröffentlichungen und durch ein Logo, das auf der Firmen-Website integriert werden kann.

Beim CO2-Ausgleich für den Fuhrpark sollten Unternehmen meiner Meinung nach jedoch davon absehen sich mit einer Plakette zu rühmen und sich als Vorzeigeunternehmen darzustellen sofern sie keine sparsamen Fahrzeuge betreiben oder nach ausreichend Alternativen für umweltfreundliches Reisen suchen. Andernfalls könnte das Engagement nach hinten los gehen und plötzlich wieder die Rede von Grünfärberei sein.

Hier noch ein kurzer Auszug der Website des klimabund über das Funktionsprinzip Klimaneutralität:

„Das unvermeidbare CO2, das Sie verurachen, neutralisieren wir an anderer Stelle. Zertifizierte Klimaschutz-Projekte entziehen der Erdatmosphäre dafür das schädliche CObzw. sparen es ein. So investieren wir z.B. bei einem unserer Projekte den Beitrag unserer Kunden in ein Aufforstungsprojekt. Bäume binden das CO2 aus der Atmosphäre und wandeln es in Sauerstoff (O) und Kohlenstoff (C) um. Der Sauerstoff wird wieder in die Atmosphäre abgegeben, während aus dem Kohlenstoff Holz und Pflanzenmasse gewonnen wird.“