Archive for the ‘Clips’ Category

glovico.org: Hamburger Social Business bietet Sprachkurse von Muttersprachlern via Skype

Gestern habe ich mit Tobias Lorenz aus Hamburg telefoniert und mich mit ihm über sein Social Business Glovico unterhalten. Vor einem guten Monat hat er eine Sprachschule gegründet, die Einzelunterricht von Muttersprachlern via Skype (Video- und Audio-Übertragung) anbietet. Glovico versteht sich dabei als Social Business. Es geht in erster Linie darum, Lehrern aus Afrika und Lateinamerika die bestmögliche Plattform zu bieten, um sich ein zusätzliches Einkommen durch Sprachkurse zu verdienen. Gleichzeitig sieht Glovico die Sprachkurse als innovative Möglichkeit einen Dialog zwischen verschiedenen Kulturen zu schaffen. Wie es zu der Idee kam könnt Ihr auf der Seite von Glovico lesen.
Glovico bietet Schülern übrigens eine Schnupperstunde gratis: Schreibe dafür einfach nach der Anmeldung eine kurze Mail an kundenservice@glovico.org. Zudem gibt es eine Zufriedenheitsgarantie: Falls man mit der Unterrichtsstunde nicht zufrieden gewesen bist, bekommst man sein Geld zurück. Apropos Geld: Die Kosten für eine Stunde Unterricht sind äußerst fair. Sie liegen momentan zwischen 7 und 8 €.
Hier noch ein Video über Glovico:
Glovico: Website I Facebook I Twitter

Bookmark and Share

Advertisements

Schönen Dank an ClearlySo

Ende letzten Jahres hatte ich das erste Mal Kontakt zu ClearlySo – einer Online Community rund um Themen des Social Business. Aus diesem Kontakt ist ein Interview mit mir entstanden. Es geht um meine Arbeit, ums bloggen und um Social Business. Wer es lesen möchte – hier entlang (das Interview ist auf englisch). Über ClearlySo: ClearlySo is an online community for the advancement of social business, enterprise and investment. We aim to help social businesses and enterprises become more successful.

ClearlySo: Website I Twitter I Facebook

Bookmark and Share

HOME – Uraufführung am 5. Juni 2009

Hymne auf die Erde
HOME ist eine Ode auf unseren Planeten und ein zerbrechliches Gleichgewicht. Mit Bildern aus der Vogelperspektive nimmt uns Yann Arthus-Bertrand auf seine Reise rund um die Welt in über 50 Länder mit zu einem bisher unveröffentlichten Blick auf unsere Erde, damit wir sie von oben betrachten und verstehen können. Doch HOME ist kein engagierter Dokumentarfilm, sondern ein wunderbares Werk der Filmkunst. Jede Einstellung ist atemberaubend und zeigt uns die Erde – unsere Erde, wie wir sie noch nie gesehen haben. Jedes Bild führt uns das vor Augen, was wir gerade zerstören, und alle die Wunderwerke, die wir noch erhalten können. „Wenn man es von oben betrachtet, erklärt sich vieles von selbst“. Der Eindruck, den man gewinnt, ist direkter, intuitiver und emotionaler. HOME packt jeden von uns direkt bei seinen Gefühlen. Der Film macht uns bewusst, dass wir unseren Blick auf diese Welt ändern müssen. HOME behandelt die großen ökologischen Fragen, denen wir uns stellen müssen, und zeigt uns, wie alles auf unserem Planeten zusammenspielt.
Story:
In den 200.000 Jahren seiner Existenz hat der Mensch ein Gleichgewicht gestört, das sich in 4 Milliarden Jahren entwickelt hat. Der Preis dafür ist hoch, doch es ist zu spät, um sich Pessimismus leisten zu können. Es bleiben der Menschheit kaum noch 10 Jahre, um den Trend umzukehren: Wir müssen Schluss machen mit der maßlosen Ausbeutung der Reichtümer dieser Erde und müssen unsere Konsumgewohnheiten ändern.
Ein Weltereignis 
HOME ist nicht nur ein Film, sondern auch ein Weltereignis: Zum ersten Mal in der Geschichte wird ein Spielfilm gleichzeitig in über 50 Ländern gezeigt. Als symbolisches Datum wurde der 5. Juni 2009, der Weltumwelttag, ausgewählt für diese simultane – und größtenteils kostenlose – Uraufführung in allen Medien: Kino, Fernsehen, DVD und Internet. Ziel des Regisseurs Yann Arthus-Bertrand, des Produzenten Luc Besson und des Präsidenten des PPR-Konzerns François-Henri Pinault als offizieller Unterstützer des Films ist es, möglichst viele Menschen zu erreichen und uns alle davon zu überzeugen, dass wir jeder Verantwortung für diesen Planeten tragen.

Hymne auf die Erde
HOME ist eine Ode auf unseren Planeten und ein zerbrechliches Gleichgewicht. Mit Bildern aus der Vogelperspektive nimmt uns Yann Arthus-Bertrand auf seine Reise rund um die Welt in über 50 Länder mit zu einem bisher unveröffentlichten Blick auf unsere Erde, damit wir sie von oben betrachten und verstehen können. Doch HOME ist kein engagierter Dokumentarfilm, sondern ein wunderbares Werk der Filmkunst. Jede Einstellung ist atemberaubend und zeigt uns die Erde – unsere Erde, wie wir sie noch nie gesehen haben. Jedes Bild führt uns das vor Augen, was wir gerade zerstören, und alle die Wunderwerke, die wir noch erhalten können. „Wenn man es von oben betrachtet, erklärt sich vieles von selbst“. Der Eindruck, den man gewinnt, ist direkter, intuitiver und emotionaler. HOME packt jeden von uns direkt bei seinen Gefühlen. Der Film macht uns bewusst, dass wir unseren Blick auf diese Welt ändern müssen. HOME behandelt die großen ökologischen Fragen, denen wir uns stellen müssen, und zeigt uns, wie alles auf unserem Planeten zusammenspielt.

Story
In den 200.000 Jahren seiner Existenz hat der Mensch ein Gleichgewicht gestört, das sich in 4 Milliarden Jahren entwickelt hat. Der Preis dafür ist hoch, doch es ist zu spät, um sich Pessimismus leisten zu können. Es bleiben der Menschheit kaum noch 10 Jahre, um den Trend umzukehren: Wir müssen Schluss machen mit der maßlosen Ausbeutung der Reichtümer dieser Erde und müssen unsere Konsumgewohnheiten ändern.

Ein Weltereignis 
HOME ist nicht nur ein Film, sondern auch ein Weltereignis: Zum ersten Mal in der Geschichte wird ein Spielfilm gleichzeitig in über 50 Ländern gezeigt. Als symbolisches Datum wurde der 5. Juni 2009, der Weltumwelttag, ausgewählt für diese simultane – und größtenteils kostenlose – Uraufführung in allen Medien: Kino, Fernsehen, DVD und Internet. Ziel des Regisseurs Yann Arthus-Bertrand, des Produzenten Luc Besson und des Präsidenten des PPR-Konzerns François-Henri Pinault als offizieller Unterstützer des Films ist es, möglichst viele Menschen zu erreichen und uns alle davon zu überzeugen, dass wir jeder Verantwortung für diesen Planeten tragen.

Weitere Infos auch bei Filme für die Erde.

Website I Youtube I Twitter I Facebook 

Bookmark and Share

It´s all about coins

Ich habe gerade eben zwei aktuelle Kampagnen entdeckt, die mit sehr ähnlichen Mitteln arbeiten. Das erste Video stammt vom The Million Penny Project, einer Initiative, die mit der aktuellen Kampagne obdachlosen Menschen helfen will. Das zweite Video stammt von WWF Brasil.

Via: Osocio und I believe in Advertising

Bookmark and Share

SUV – Cut the crap

Greenpeace Österreich hatte letztes Jahr einen Creative Award zum Thema SUVs ins Leben gerufen. Besonders gut gefallen hat mir dabei dieser Clip:

Wer sich weitere Einreichungen in Form von Videos oder Plakaten ansehen will kann dies hier tun. Über andere Aktionen zum Thema SUVs hatte ich im Dezember letzten Jahres hier berichtet.

Bookmark and Share

Second-Hand-Kleidung wird lebendig

Schöner Clip von Humana

Via Osocio

Bookmark and Share

Der goldene Windbeutel: Die Wahl zur dreistesten Werbelüge auf abgespeist.de

Ich selbst beschäftige mich beruflich mit Marketingkommunikation und somit auch mit Werbung. An gewissen Stellen hört der Spaß aber auf. Die Irreführungen der Lebensmittelkonzerne sind zum Beispiel so ein Punkt. abgespeist.de – ein Informations- und Kampagnenportal von foodwatch – ruft jetzt zur Wahl der dreistesten Werbelüge auf. foodwatch verleiht dabei zum ersten Mal den „Goldenen Windbeutel“ für die dreisteste Werbelüge. Eine prominente Jury hat aus den Produkten, die seit Kampagnenstart Ende 2007 auf abgespeist.de vorgestellt wurden, fünf nominiert. Ab sofort kann man entscheiden, wer die unrühmliche Trophäe überreicht bekommt. Auf der Seite von abgespeist.de gibt es auch weiterführende Informationen zu den einzelnen Lebensmitteln. goldener_windbeutel

Hier noch ein Video bei dem foodwatch-Geschäftsführer Thilo Bode und Moderator Tobias Schlegl dem Etikettenschwindel auf der Spur sind:

Zur Abstimmung geht´s direkt hier. Via Alles, was gerecht ist

Update: Sehe gerade, dass SPON das Thema heute (4. März) auch aufgegriffen hat.
Bookmark and Share

carrotmob kommt nach Berlin

carrotbmob_berlin

Es war nur eine Frage der Zeit wann carrotmob nach Deutschland kommt. So wie es aussieht ist die Frage für Berlin jetzt geklärt. Melle und Phillip (von ecofashionjunkies) starten voraussichtlich im Mai 2009 in Kreuzberg einen carrotmob.

Weitere Infos gibt es demnächst hier, direkt per E-Mail über carrotmobberlin@gmail.com oder in der Facebook-Gruppe.

Wie das Ganze im März letzten Jahres in San Francisco aussah, kann man sich noch mal hier ansehen.

Update: Der Termin wurde verschoben. Der erste deutsche Carrotmob findet am 13. Juni 2009 statt. Und: Es gibt inzwischen eine eigene Website dazu: www.carrotmobberlin.com
Bookmark and Share

Heute: Twestival – Tweet. Meet. Give.

twestival

Da ich mich selbst noch nicht dem Twitter-Wahn hingegeben habe, geht dieser Kanal ab und zu an mir vorbei. Den Hinweis auf das heute stattfindende Twestival muss ich dennoch loswerden. Denn die Idee über Twitter gemeinsame Sache zu machen und Spenden über dieses neue Medium zu generieren ist ziemlich spannend. Heute wird weltweit in über 100 Städten ein Twestival stattfinden, um die Twitter Community zusammenzubringen und Spendengelder zu gewinnen. Die Twestivals werden zu 100 % von freiwilligen Helfern organisiert und somit sollen auch 100 % der Spenden an das Projekt „charity: water“ fließen. Beim heutigen Twestival geht es um das Thema Trinkwasser. Alle weiteren Infos auf der Seite von Twestival oder bei charity: water.

Das Projekt kann man unterstützen, indem man direkt über Twitter spendet, sich zu einem der Twestivals begibt (in Deutschland momentan: Hamburg, Berlin, Frankfurt, Mannheim, Hannover, Karlsruhe, München und Würzburg) oder an einer der anderen Online-Spenden-Aktivitäten teilnimmt.

Link zum Twestival   I   Link zum Projekt charity: water 

Via: Osocio Agenda

Bookmark and Share

Call for entries: Good50x70

Letzten Juni habe schon einmal über die Website Good 50×70 – eine englisch sprachige Plattform für soziale Werbekampagnen – geschrieben. Die Galerie der prämierten Entwürfe aus dem Jahr 2008 kann sich noch mal hier ansehen

Seit dem 15. Januar 2009 besteht die Möglichkeit am diesjährigen Wettbewerb teilzunehmen. Zwischen dem 1. März und dem 1. April können dann Entwürfe bei Good50x70 eingereicht werden.

Die Kategorien 2009: 

  • Child labour
  • Climate change
  • HIV/AIDS
  • Nuclear emergency
  • Healthcare deprivation
  • War on terror
  • Women’s rights violation 

Alle weiteren Infos zur Teilnahme und das Briefing bei good50x70.org

Dieses Jahr gibt es übrigens auch einen kleinen Clip zum Wettbewerb:

Bookmark and Share