Archive for the ‘ökologisch’ Tag

Stöckchenwurf: Weshalb trage ich grüne Mode?

Grüne Mode

Ausgegangen von Dagmar Reichert von hessnatur, mit Zwischenstation bei Horst Klier vom Blog Leben ohne Diät hat mir Michael Wenzl aka Farmblogger das Stöckchen mit dem Thema „Weshalb trägst Du grüne Mode?“ zugeworfen.

Thema des Stöckchenwurfs: „Weshalb trägst Du grüne Mode?“
Eins vorab: Mein Kleiderschrank besteht nicht nur aus grüner Mode. Bei der Mode verhält es sich bei mir ähnlich zu Lebensmitteln und Kosmetika. Es ist ein Umstellungsprozess. Zum einen auf mentaler Ebene und zum anderen auf der Ebene des Geschmacks und der Verfügbarkeit der Produkte.
Meine ersten Kleidungsstücke, die ich als „grüne Mode“ bezeichnen würde, waren zwei T-Shirts von Thokk Thokk, die ich heute immer noch trage. Danach kamen weitere T-Shirts, ein paar Pullis, Shorts, Socken und ein Paar Schuhe von Veja hinzu.
Warum ich grüne Mode kaufe? Weil ökologisch angebaute, produzierte und fair gehandelte Kleidung mein Gewissen beruhigt. Weil ich bei dem Gedanken an mit Pestiziden verseuchte Baumwolle und unmenschliche Arbeitsbedingungen einen regelrechten Anfall bekomme. Weil ich mir nicht jede Woche ein billiges Teil kaufen muss sondern lieber warte um mir ein anständiges Teil zu kaufen. Weil die grüne Mode, die ich mir bisher gekauft habe ohne Ausnahme eine exzellente Qualität hatte. Weil ich weiß, dass mein Geld Einfluss hat und weil ich eben aus diesem Grund die Firmen unterstützen möchte, die sich von konventionellen Wegen befreien und zeigen, dass es alternative Lösungen gibt. Um es auf den Punkt zu bringen: Gründe Mode ist gut für mich, für die Umwelt und für die Menschen, die sie produzieren.
Jetzt kommt das „Aber“: Die Verfügbarkeit grüner Mode ist für mich immer noch ein Problem. Nicht unbedingt im Internet, wo sich inzwischen eine ganze Reihe gut gemachter Online-Shops tummelt (siehe hierzu auch meine Liste mit Eco Fashion Online-Shops). Trotzdem kann und will ja auch nicht immer nur online einkaufen.
Und da kommen wir zum eigentlichen Problem: Abgesehen von den echten Großstädten gibt es in Deutschland noch sehr wenige Geschäfte, die ausschließlich grüne Mode verkaufen (Hiermit sind Geschäfte gemeint, die eher junge, trendige grüne Mode anbieten). Und in Geschäften, die neben konventioneller Ware auch grüne Mode verkaufen, ist diese oftmals schlecht bis gar nicht gekennzeichnet. Mehrfach musste ich auch erleben, dass den Veräufer/innen leider das Know-How zu diesen Produkten fehlt.
Grüne Mode bedeutet für mich übrigens biologisch angebaute, produzierte UND fair gehandelte Kleidung. Den Beschäftigten in der Bekleidungsinsdustrie ist sicherlich auch schon durch den ökologischen Anbau der Rohstoffe geholfen, da hierbei auf giftige Pestizide und andere schädliche Mittel verzichtet wird. Wirklich rund wird die Sache aber erst, wenn alle in der Wertschöpfungskette beteiligten auch gerecht behandelt und entlohnt werden.
Aus einem mache ich zwei Stöckchen. Nummer 1 geht nach Köln zu Sabine Müller und Nummer 2 zu Leopold Brötzmann in Berlin.
PS: Eine Auflistung der Beiträge zu diesem Thema wird es wohl im Blog von Hess Natur geben.

Eins vorab: Mein Kleiderschrank besteht nicht nur aus grüner Mode. Bei der Mode verhält es sich bei mir ähnlich zu Lebensmitteln und Kosmetika. Es ist ein Umstellungsprozess. Zum einen im Kopf und zum anderen in Hinsicht auf Geschmack und der Verfügbarkeit der Produkte.

Meine ersten Kleidungsstücke, die ich als „grüne Mode“ bezeichnen würde, waren zwei T-Shirts von ThokkThokk, die ich heute immer noch trage. Danach kamen weitere T-Shirts, ein paar Pullis, Shorts, Socken und ein Paar Schuhe von VEJA hinzu.

Warum ich grüne Mode kaufe? Weil ökologisch angebaute, produzierte und fair gehandelte Kleidung mein Gewissen beruhigt. Weil ich bei dem Gedanken an mit Pestiziden verseuchte Baumwolle und unmenschliche Arbeitsbedingungen einen regelrechten Anfall bekomme. Weil ich mir nicht jede Woche mehrere billige Teile kaufen muss sondern lieber etwas warte um mir ein anständiges Teil zu kaufen. Weil die grüne Mode, die ich mir bisher gekauft habe ohne Ausnahme eine exzellente Qualität hatte. Weil ich weiß, dass mein Geld Einfluss hat und weil ich eben aus diesem Grund genau die Firmen unterstützen möchte, die das Richtige tun. Um es auf den Punkt zu bringen: Grüne Mode ist gut für mich, gut für die Menschen, die sie produzieren und gut für die Umwelt.

Die Verfügbarkeit grüner Mode ist für mich allerdings immer noch ein Problem. Nicht unbedingt im Internet, wo sich inzwischen eine ganze Reihe gut gemachter Online-Shops tummelt (siehe hierzu auch meine Liste mit Eco Fashion Online-Shops). Trotzdem kann und will ja auch nicht immer nur online einkaufen.

Abgesehen von Berlin und den echten Großstädten gibt es in Deutschland (noch) sehr wenige Geschäfte, die ausschließlich grüne Mode verkaufen (hiermit sind Geschäfte gemeint, die eher junge, trendige grüne Mode anbieten). Und in Geschäften, die neben konventioneller Ware auch grüne Mode verkaufen, ist diese oftmals schlecht bis gar nicht gekennzeichnet. Mehrfach musste ich auch erleben, dass den Veräufer/innen das Know-How zu diesen Produkten fehlt. Umso erfreulicher, dass in letzter Zeit immer mehr Geschäfte mit grüner Mode eröffnet wurden. Gerade in Berlin hat sich in den letzten Monaten viel getan.

Grüne Mode bedeutet für mich übrigens biologisch angebaute, produzierte und fair gehandelte Kleidung. Den Beschäftigten in der Bekleidungsinsdustrie ist sicherlich auch schon durch den ökologischen Anbau der Rohstoffe geholfen, da hierbei auf giftige Pestizide und andere schädliche Stoffe verzichtet wird. Wirklich rund wird die Sache aber erst, wenn alle in der Wertschöpfungskette beteiligten auch gerecht behandelt und entlohnt werden.

Ich hoffe mein Stöckchen ist nicht geknickt wenn ich es breche und daraus zwei mache. Und da ich gerade in Berlin bin haben es die Stöckchen nicht weit, wenn ich sie 1. zu den Nachhall Textern und 2. zu Leopold Brötzmann werfe.

PS: Eine Auflistung der Beiträge zu diesem Thema wird es wohl demnächst im Blog von Hess Natur geben.

Bookmark and Share

Advertisements

HandBuch Druck.Medien mit Schwerpunkt zu umweltfreundlichen Printproduktionen

Auf einem gut besuchten Fachforum in der Beuth Hochschule in Berlin, wurde die 62. Ausgabe des HandBuch Druck.Medien für BerlinBrandenburg vorgestellt, das Marketinginstrument und Nachschlagewerk für die Druckindustrie, ihrer Partner und Auftraggeber.
Produzierenden Unternehmen und Druckeinkäufern hilft das diesjährige Schwerpunktthema Natürlich drucken. bei der Orientierung zwischen Umweltlabel und Zertifizierungsangeboten. Zugleich wirbt das HandBuch für eine umweltfreundliche Printproduktion als nachhaltiger Beitrag für den Umweltschutz, aber auch als Instrument zur Profilierung des eigenen Unternehmens nach innen und außen.Sieben Register zur zielgenauen AuswahlAuf 486 Seiten findet der Nutzer Informationen rund um das Druck- und Papierverarbeitungsangebot in der Region. In diesem Jahr sind rund 3.000 Firmen im HandBuch eingetragen. In Zusammenarbeit mit dem f:mp wurde eine eigene Rubrik für Medienproduktioner eingeführt. Insgesamt waren 17 Firmen aus der Region an der Produktion des HandBuch beteiligt. Es wurden zehn verschiedene Bedruckstoffe eingesetzt.NachwuchsFörderung praktiziertErstmals arbeitete der Verlag bei der Layout-Erstellung mit der Beuth-Hochschule Berlin zusammen. Dadurch wurde Studenten die Möglichkeit gegeben, praktische Erfahrungen an einem realen Objekt zu sammeln.BestellungHaben Sie Interesse an dem aktuellen 
HandBuch Druck.Medien BerlinBrandenburg, 
dann bestellen Sie bitte hier Ihr Exemplar.EintragMöchten auch Sie Ihr Unternehmen in der kommenden Ausgabe des
HandBuch Druck.Medien BerlinBrandenburg präsentieren, 
dann nehmen Sie bitte hier Kontakt zuuns auf.
Vor kurzem ist das HandBuch Druck.Medien BerlinBrandenburg mit dem Schwerpunkt Umweltfreundliche Printproduktion.
Auf einem gut besuchten Fachforum in der Beuth Hochschule in Berlin, wurde die 62. Ausgabe des HandBuch Druck.Medien für BerlinBrandenburg vorgestellt, das Marketinginstrument und Nachschlagewerk für die Druckindustrie, ihrer Partner und Auftraggeber.
Produzierenden Unternehmen und Druckeinkäufern hilft das diesjährige Schwerpunktthema Natürlich drucken. bei der Orientierung zwischen Umweltlabel und Zertifizierungsangeboten. Zugleich wirbt das HandBuch für eine umweltfreundliche Printproduktion als nachhaltiger Beitrag für den Umweltschutz, aber auch als Instrument zur Profilierung des eigenen Unternehmens nach innen und außen.
Sieben Register zur zielgenauen Auswahl
Auf 486 Seiten findet der Nutzer Informationen rund um das Druck- und Papierverarbeitungsangebot in der Region. In diesem Jahr sind rund 3.000 Firmen im HandBuch eingetragen. In Zusammenarbeit mit dem f:mp wurde eine eigene Rubrik für Medienproduktioner eingeführt. Insgesamt waren 17 Firmen aus der Region an der Produktion des HandBuch beteiligt. Es wurden zehn verschiedene Bedruckstoffe eingesetzt.
NachwuchsFörderung praktiziert
Erstmals arbeitete der Verlag bei der Layout-Erstellung mit der Beuth-Hochschule Berlin zusammen. Dadurch wurde Studenten die Möglichkeit gegeben, praktische Erfahrungen an einem realen Objekt zu sammeln.
Bestellung
Haben Sie Interesse an dem aktuellen 
HandBuch Druck.Medien BerlinBrandenburg, 
dann bestellen Sie bitte hier Ihr Exemplar.
Eintrag
Möchten auch Sie Ihr Unternehmen in der kommenden Ausgabe des
HandBuch Druck.Medien BerlinBrandenburg präsentieren, 
dann nehmen Sie bitte hier Kontakt zu uns auf.

HandBuchVor kurzem wurde die 62. Ausgabe des HandBuch Druck.Medien für BerlinBrandenburg vorgestellt. Produzierenden Unternehmen und Druckeinkäufern hilft das diesjährige Schwerpunktthema „Natürlich drucken“ bei der Orientierung zwischen Umweltlabel und Zertifizierungsangeboten. Zugleich wirbt das HandBuch für eine umweltfreundliche Printproduktion als nachhaltiger Beitrag für den Umweltschutz, aber auch als Instrument zur Profilierung des eigenen Unternehmens nach innen und außen. Das HandBuch Druck.Medien erscheint zu diesem Thema in den drei Regionen Nord, West und Berlin/Brandenburg und damit in insgesamt 9 Bundesländern.

Sieben Register zur zielgenauen Auswahl: Auf 486 Seiten findet der Nutzer Informationen rund um das Druck- und Papierverarbeitungsangebot in der Region. In diesem Jahr sind rund 3.000 Firmen im HandBuch eingetragen. Insgesamt waren 17 Firmen aus der Region an der Produktion des HandBuch beteiligt. Praktisch umgesetzt wurde das Thema durch den Einsatz von recycelten und zertifizierten Papieren sowie durch die klimaneutrale Produktion mittels zertifizierter Dienstleister und den Ankauf von Ausgleichszertifikaten.

Wer das HandBuch (für 40 Euro) bestellen möchte, kann dies hier tun. Interessierte Inserenten können hier die Mediadaten einsehen.

Im Zusammenhang ökologischer Druckereien sei auch meine Liste ökologischer Druckereien empfohlen, die eine kleine Adressübersicht (auch über Berlin und Brandenburg hinaus) bietet. Nicole und Silke von schoener waers wenns schoener waer befassen sich übrigens auch immer wieder mit dem Thema umweltfreundliche Printprodukte. Reinlesen lohnt sich.

Bookmark and Share

ECO World: Neue Ausgabe des alternativen Branchenbuches für ethischen Konsum

eco-world-2009Frisch auf dem Markt ist die neue Ausgabe des alternativen Branchenbuches von ECO World. In den 11 Kapiteln des Ratgebers findet man auf über 330 Seiten Infos, Tipps und Kontakte zu Klimaschutz und ethischem Konsum, Ernährung, Gesundheit, Mode, Kosmetik, Bauen, Wohnen, Büro, Energie, Mobilität, Bildung, Geldanlagen. Zu jedem Kapitel gehört neben einem Thementeil auch ein Adressteil. Dort findet man ausgewählte Bezugsquellen rund um ökologische und wertbeständige Produkte, informative Texte sowie zahlreiche Literatur- und Surf-Tipps. Bestellbar im Shop von ECO World.

Bookmark and Share

Ordentlich Druck machen: Ökologische Druckereien

Wer bei einer Druckerei nach FSC- oder PEFC-zertifiziertem Papier fragt, bekommt manchmal nur ein Achselzucken als Antwort. Noch interessanter wird es, wenn man das Thema Öko-Druckfarben (auch Bio-Druckfarben genannt) anspricht. Dabei gibt es inwzischen eine Hand voll Druckereien, die diese beiden Disziplinen beherrschen und teilweise noch ein bisschen weiter gehen. Einige Druckereien sind vorbildlich in Hinsicht auf ein innovatives Gebäudekonzept, Ressourcenschonung, Emmissionsreduktion und Materialeinsatz. Bei der nachstehenden Liste mit Druckereien sind nur solche aufgelistet, die zertifiziertes Papier (Blauer Engel, FSC, PEFC) anbieten und mit Bio-Druckfarben produzieren.

Die Qualität der Drucksachen wird von Druckerei zu Druckerei unterschiedlich sein. Ich selbst habe eine dieser Druckereien für den Druck meiner Geschäftsausstattung gewählt und durchweg zufrieden. Ein Unterschied zu einer konventionellen Produktion ist in diesem Fall meiner Meinung nach nicht sichtbar. Viele dieser Druckereien bieten sogar fast das gesamte Spektrum an Druckerzeugnissen an. Bei einigen Websites der Druckereien gibt es im Kontaktbereich die Möglichkeit kostenlose Muster zu bestellen.

In Deutschland (kein Ranking, nur alphabetische Auflistung)

Druckhaus Berlin-Mitte

  • zertifiziertes Papier (FSC)
  • klimaneutrale Produktion

ebdruck in Karlsruhe

  • zertifiziertes Papier (FSC, PEFC)
  • Bio-Druckfarben
  • CO2-Ausgleich möglich

Lokay Druck in Reinheim

  • zertifiziertes Papier (Blauer Engel, FSC)
  • Bio-Druckfarben
  • CO2-Ausgleich

Ökoprint in Chemnitz

  • zertifiziertes Papier (Blauer Engel, FSC)
  • Bio-Druckfarben

Oktoberdruck in Berlin

  • zertifiziertes Papier (FSC)
  • teilweise Einsatz von Bio-Druckfarben
  • klimaneutrale Produktion

Print Pool in Aarbergen

  • zertifiziertes Papier (Blauer Engel, FSC)
  • Bio-Druckfarben
  • klimaneutrale Produktion

Weiterlesen

CNN-Bericht über Freiburg (Green City)

CNN berichtet über Freiburg als Solarstandort und die Plusenergiehäuser im Stadtteil Vauban.

Bio-Restaurant: nat. fine bio food

Nichts gegen das Reformhaus von nebenan, das auch einen Mittagstisch anbietet. Aber was das Hamburger Restaurant nat. bietet geht doch etwas darüber hinaus. Hier werden frische und biologisch angebaute Zutaten in einem schicken Ambiente serviert. Fast Food wird neu definiert („schnell essen wird gesund“) und nat. bietet mit Systemgastronomie (standardisierte Gerichte und Kinderkarte) als erstes Bio-Restaurant die Möglichkeit Franchisenehmer zu werden. Wenn das keine Antwort auf den Bio-Boom ist.

Ich konnte das Restaurant bisher leider nicht selbst testen aber die Website ist ansprechend gestaltet und die Speisekarte liest sich gut. Ich würde mich auf jeden Fall über einen Standort in Freiburg freuen. Die Pläne von nat. sind ehrgeizig: In den nächsten fünf Jahren sind insgesamt 50 Filialen in Deutschland und die Expansion in europäische Nachbarländer geplant

Nachtrag: Eine Liste Freiburger Bio-Restaurants, -Cafés und -Bistros habe ich hier zusammengefasst.

Nachtrag 2: Lese gerade (23. Februar 2009) bei Burkhard Schneider, dass das nat. leider die Türen schließen musste.

Burgerbewegung

burgerbewegung.de - jetzt mitmachen!

Rückblick KarmaKonsum Greencamp

Am Samstag, den 31.05.08, fand in Frankfurt das KarmaKonsum Greencamp statt. Das Greencamp wurde im Stil eines Barcamps veranstaltet. Hierbei konnten die Teilnehmer im Vorfeld Vorträge und Workshops einreichen um daraufhin 20 Vorträge auszuwählen. Letztendlich konnte man an diesem Tag dann vier Vorträge/Workshops besuchen. In Frankfurt hatten sich ca. 200 Teilnehmer (Werber, Marketingexperten, Unternehmer und Interessierte) zusammengefunden, um über Themen wie „Nachhaltiger Konsum“, „Medien und Nachhaltigkeit“, „Green Profit“ etc. zu diskutieren. Die Vorträge waren fast alle interessant und die Bereitschaft zur Diskussion im Anschluss war mehr als gegeben. Dabei ging es jedoch nie darum ob unternehmerische Verantwortung und Nachhaltigkeit Sinn machen (denn darin sind sich wohl alle einig) sondern vielmehr darum welche Wege eingeschlagen werden sollten (z.B. Vortrag von Dr. Michael Bilharz) und wie man die viel besprochene Gruppe der Lohas nun anspricht bzw. involviert. Relativ einstimmig fielen dabei immer wieder die Begriffe Authentizität und Ehrlichkeit in der Unternehmens- und Produkt-Kommunikation. In Kürze gibt es wohl auf KarmaKonsum noch den ein oder anderen Mitschnitt der Vorträge zu sehen.

Sehr erfreulich war wie auch schon bei anderen Veranstaltungen zu diesen Themen, dass alle Teilnehmer ein ausgeprägtes Bewusstsein zum gegenseitigen kennen lernen hatten. Das liegt sicher auch daran, dass man sich bewusst ist, dass man für eine gemeinsame Sache kämpft, und dass alle von einem gemeinsamen Wissensaustausch nur profitieren können.

Ein großer Dank an die beiden Macher Christoph Harrach und Noel Klein-Reesink von KarmaKonsum, die diese Veranstaltung organisiert haben. 

Fazit: Eine sehr gelungene Veranstaltung, die viele interessante Eindrücke und Kontakte mit sich brachte. Ich freue mich auf die nächste Teilnahme im nächsten Jahr.

Klimaneutral Auto fahren, leben und arbeiten?

Bei manchen Geschäftsreisen kann man leider nach wie vor nicht auf das Auto verzichten. Trotzdem ist es möglich sich aktiv für den Klimaschutz einzusetzen. Auch wenn es immer noch die beste Lösung ist einfach das Auto stehen zu lassen, kann durch den Kauf einer Plakette bei klimabund der unvermeidbare Teil CO2, den ein Auto ausstößt, neutralisiert werden. Ich bin gestern erst auf den klimabund gestoßen und habe mir direkt eine Plakette bestellt. 

Neben dem CO2-Ausgleich für Autos gibt es beim klimabund auch noch die Möglichkeit klimaneutral zu leben und zu arbeiten. Beim Angebot für Unternehmen wird die durchschnittliche CO2-Menge, die durch den Geschäftsbetrieb einer Firma anfällt (pro Mitarbeiter ca. 5 Tonnen CO2 pro Jahr), neutralisiert. Hierbei weist der klimabund selbst schon auf die Möglichkeit hin das Thema Klimaschutz öffentlichkeitswirksam für sich zu nutzen, sich von Wettbewerbern zu differenzieren und bei Kunden, Mitarbeitern und Medien ein positives Bild des Unternehmens abzugeben. Der klimabund unterstützt Unternehmen hierbei durch ein Zertifikat, Nennung bei Presseveröffentlichungen und durch ein Logo, das auf der Firmen-Website integriert werden kann.

Beim CO2-Ausgleich für den Fuhrpark sollten Unternehmen meiner Meinung nach jedoch davon absehen sich mit einer Plakette zu rühmen und sich als Vorzeigeunternehmen darzustellen sofern sie keine sparsamen Fahrzeuge betreiben oder nach ausreichend Alternativen für umweltfreundliches Reisen suchen. Andernfalls könnte das Engagement nach hinten los gehen und plötzlich wieder die Rede von Grünfärberei sein.

Hier noch ein kurzer Auszug der Website des klimabund über das Funktionsprinzip Klimaneutralität:

„Das unvermeidbare CO2, das Sie verurachen, neutralisieren wir an anderer Stelle. Zertifizierte Klimaschutz-Projekte entziehen der Erdatmosphäre dafür das schädliche CObzw. sparen es ein. So investieren wir z.B. bei einem unserer Projekte den Beitrag unserer Kunden in ein Aufforstungsprojekt. Bäume binden das CO2 aus der Atmosphäre und wandeln es in Sauerstoff (O) und Kohlenstoff (C) um. Der Sauerstoff wird wieder in die Atmosphäre abgegeben, während aus dem Kohlenstoff Holz und Pflanzenmasse gewonnen wird.“

Shopping hilft die Welt verbessern

Inzwischen gibt es die komplett aktualisierte Auflage von Fred Grimm´s 2006 erschienener Shopping-Bibel „Shopping hilft die Welt verbessern“. Bei KarmaKonsum gesehen, direkt bestellt und als praktischen (grünen) Einkaufsführer mit vielen Hintergrundinformationen befunden. Fred Grimm (der übrigens auch bei IVY World einen eigenen Blog betreibt) schreibt in einem leicht verständlichen und lockeren Stil im ersten Teil des Buchs über Konsumtrends, die teilweise perverse Lebensmittelindustrie, gute und schlechte Marken sowie weitere Hintergrundinformationen. Der zweite Teil des Buchs besteht aus Hersteller und Händlerinformationen zu den Bereichen Ernährung, Mode, Kosmetik, Digital Lifestyle, Reisen sowie Geld(anlagen) und gibt Antworten auf Fragen wie: „Ist Bio wirklich besser?“, „Wie erkenne ich ethisch korrekte Mode?“, „Wer profitiert von Fairtrade?“, „Und wie kann ich gut und genussvoll leben, ohne dass es die Welt kosten muss?“ Das Paperback gibt es für 8,95 € direkt hier zu bestellen.