Archive for the ‘Klimaschutzmaßnahmen’ Tag

Erster Freiburger Carrotmob: diesen Samstag von 12:00 bis 16:00 Uhr in der mm!leckerbar

Jetzt ist es soweit: Diesen Samstag findet der erste Freiburger Carrotmob in der mm!leckerbar statt. Wir haben uns in den letzten Tagen neben der Öffentlichkeitsarbeit auch um das Rahmenprogramm gekümmert. Neben musikalischer Begleitung durch zwei Freiburger Bands bieten wir Euch am Samstag ein Klima-Quiz, Informationsmaterial zu den Themen Klimaschutz und nachhaltiger Konsum sowie die Möglichkeit zum persönlichen Austausch mit uns.

Jetzt kommt es auf Euch an: Seid dabei am Samstag, den 5. Juni 2010! Der Carrotmob findet von 12:00 bis 16:00 Uhr statt, es fließen jedoch die gesamten Tageseinnahmen in Klimaschutzmaßnahmen! Erzählt Euren Freunden und Bekannten davon und kommt vorbei! Wenn Ihr unseren Flyer downloaden und per Mail verschicken wollt, hier findet Ihr ihn als PDF. Und hier findet Ihr die mm!leckerbar: Kaiser-Joseph-Straße 165 (Eingang Nussmannstraße) in 79098 Freiburg im Breisgau

Bookmark and Share

Advertisements

Green Music Initiative – auf dem Weg zu einer klimafreundlicheren Musikbranche

Die Musik- und Entertainmentindustrie ist in vielen Bereichen (wie z.B. Produktion, Distribution, Abspielen, Aufführen) ziemlich energieintensiv. So verursachte z.B. die Musikindustrie im Jahr 2007 in Großbritannien Emissionen von 540.000 Tonnen CO2. Dies entspricht den jährlichen Emissionen einer Stadt mit 54.000 Einwohnern oder dem CO2-Ausstoß von 180.000 Autos pro Jahr. (Quelle: UK Music Industry Greenhouse Gas Emissions for 2007, University of Oxford). Die deutschsprachige Musik- und Entertainmentbranche ist in Summe sogar noch größer als die britische. Dringend nötige Reduktionsstrategien werden bis jetzt noch nicht auf breiter Basis umgesetzt.
Um diese Probleme in Angriff zu nehmen wurde Ende letzten Jahres die GREEN MUSIC INITIATIVE in Berlin gegründet. Die Initiative ist eine nationale Plattform zur Förderung einer klimaverträglichen Musik- und Entertainmentbranche.
Die Vision der GREEN MUSIC INITIATIVE ist eine zukunftsfähige Musikbranche mit Vorbildcharakter in der Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen. Die Initiative dient dabei als nationale Plattform zur Förderung einer klimafreundlichen Musik- und Entertainment-Branche durch die Initiierung und Realisierung von gemeinsamen Aktivitäten. Ziel ist die Reduktion der CO2-Emissionen in allen Bereichen. Jährlich wird sie den Green Music Award für herausragende Leistungen für eine klimafreundliche Musik- und Entertainment-Branche verleihen. Ausgezeichnet werden hierbei Künstler, Unternehmen oder Ideen, die im Sinne einer CO2-Reduktion vorbildhafte Strategien erfolgreich umgesetzt haben.
Am 2. Juli 2009 fand in Berlin der erste Roundtable mit dem Thema „Wie grün kann die Musik werden? Perspektiven einer klimaverträglichen Musik- und Entertainmentbranche“ statt. Das gesamte Programm und die Vorträge kann man sich hieransehen. Der erste Roundtable hatte zum Ziel die Initiative vorzustellen und über das weitere Vorgehen zu berichten. Die GREEN MUSIC INITIATIVE hat aus der englischen Studie „UK Music Industry Greenhouse Gas Emissions for 2007“ drei Hauptthemenfelder herausgearbeitet, die in den Fokus der Aktivitäten gerückt werden. Hauptsächlich wird es um Verbesserungen in den Bereichen 1.) „Life Cycle Emission“ von Tonträgern 2.) Energieeffizienz bei Veranstaltungen, Festivals und Clubs und 3.) den CO2-Ausstoß von Künstler-Reisen und Festivalbesuchern gehen. Dass Verbesserungen in diesen Bereichen auch direkt zu Kosteneinsparungen führen können, liegt im Grunde auf der Hand.
In Zukunft ist z.B. auch ein Leitfaden für klimafreundliche Veranstaltungen, Festivals und Clubs geplant. Das österreichische Lebensministerium hat zum Thema umwelt- und klimafreundliche Veranstaltungen bereits vor einiger Zeit einen Leitfaden auf den Weg gebracht. Zur Veröffentlichung bitte hier entlang.
Die Sendung tracks von arte hat sich übrigens auch schon dem Thema klimafreundlicher Veranstaltungen gewidmet:

green-music-initiativeDie Musik- und Entertainmentindustrie ist in vielen Bereichen (wie z.B. Produktion, Distribution, Abspielen, Aufführen) ziemlich energieintensiv. So verursachte z.B. die Musikindustrie im Jahr 2007 in Großbritannien Emissionen von 540.000 Tonnen CO2. Dies entspricht den jährlichen Emissionen einer Stadt mit 54.000 Einwohnern oder dem CO2-Ausstoß von 180.000 Autos pro Jahr. (Quelle: UK Music Industry Greenhouse Gas Emissions for 2007, University of Oxford). Die deutschsprachige Musik- und Entertainmentbranche ist in Summe sogar noch größer als die britische. Dringend nötige Reduktionsstrategien werden bis jetzt noch nicht auf breiter Basis umgesetzt.

Um diese Probleme in Angriff zu nehmen wurde Ende letzten Jahres die GREEN MUSIC INITIATIVE in Berlin gegründet. Die Initiative ist eine nationale Plattform zur Förderung einer klimaverträglichen Musik- und Entertainmentbranche.

Die Vision der GREEN MUSIC INITIATIVE ist eine zukunftsfähige Musikbranche mit Vorbildcharakter in der Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen. Die Initiative dient dabei als nationale Plattform zur Förderung einer klimafreundlichen Musik- und Entertainment-Branche durch die Initiierung und Realisierung von gemeinsamen Aktivitäten. Ziel ist die Reduktion der CO2-Emissionen in allen Bereichen. Jährlich wird sie den Green Music Award für herausragende Leistungen für eine klimafreundliche Musik- und Entertainment-Branche verleihen. Ausgezeichnet werden hierbei Künstler, Unternehmen oder Ideen, die im Sinne einer CO2-Reduktion vorbildhafte Strategien erfolgreich umgesetzt haben.

Am 2. Juli 2009 fand in Berlin der erste Roundtable mit dem Thema „Wie grün kann die Musik werden? Perspektiven einer klimaverträglichen Musik- und Entertainmentbranche“ statt. Das gesamte Programm und die Vorträge kann man sich hier ansehen. Der erste Roundtable hatte zum Ziel die Initiative vorzustellen und über das weitere Vorgehen zu berichten. Die GREEN MUSIC INITIATIVE hat aus der englischen Studie „UK Music Industry Greenhouse Gas Emissions for 2007“ drei Hauptthemenfelder herausgearbeitet, die in den Fokus der Aktivitäten gerückt werden. Hauptsächlich wird es um Verbesserungen in den Bereichen 1.) „Life Cycle Emission“ von Tonträgern 2.) Energieeffizienz bei Veranstaltungen, Festivals und Clubs und 3.) den CO2-Ausstoß von Künstler-Reisen und Festivalbesuchern gehen. Dass Verbesserungen in diesen Bereichen auch direkt zu Kosteneinsparungen führen können, liegt im Grunde auf der Hand.

In Zukunft ist z.B. auch ein Leitfaden für klimafreundliche Veranstaltungen, Festivals und Clubs geplant. Das österreichische Lebensministerium hat zum Thema umwelt- und klimafreundliche Veranstaltungen bereits vor einiger Zeit einen Leitfaden auf den Weg gebracht. Zur Veröffentlichung bitte hier entlang.

Die Sendung tracks von arte hat sich übrigens auch schon dem Thema klimafreundlicher Veranstaltungen gewidmet:

Bookmark and Share