Charta für nachhaltiges Design der AGD

agdGute Nachrichten für nachhaltiges Design! Die AGD (Allianz deutscher Designer e.V.) hat in ihrer Mitgliederversammlung Ende März einstimmig entschieden: Die „Charta für nachhaltiges Design“ soll Anregung und Grundlage für Designer sein, ökologisch, sozial verträglich und wirtschaftlich erfolgreich zu arbeiten.

Was ist die Charta für nachhaltiges Design?

Die „Charta für nachhaltiges Design“ ist eine Selbstverpflichtung, die jede Designerin und jeder Designer freiwillig unterzeichnen kann. Sie gibt einen Rahmen vor, der das nachhaltige Handlungsspektrum im Bereich Design umreißt; sie ist ein Instrument, um die Beschäftigung mit der ökologischen, sozialen und wirtschaftlichen Verantwortung, die jeder Designer hat, zu fördern. Durch die Unterschrift demonstrieren die Unterzeichner, dass sie sich den Zielen des nachhaltigen Designs verpflichtet fühlen. Die Designer belegen ihre gesellschaftliche Verantwortung. Ihr nachhaltiges Engagement hat auch wirtschaftliche Vorteile: Am nachhaltigen Design wird in naher Zukunft kein Weg vorbeiführen. Das Wissen um ökologisch-soziale Zusammenhänge ist zunehmend ein Wettbewerbsvorteil.

Wir begreifen nachhaltiges Design als Prozess; die stetige Verbesserung steht im Vordergrund und nicht das 100% nachhaltige Produkt. Und: Wesentlicher Bestandteil jeglichen nachhaltigen Design-Prozesses ist die Beratung. Grundlage dafür wiederum ist ein profundes Wissen und die stetige Fortbildung der Designer.

Wie kann ich die Charta unterzeichnen?

Die „Charta für nachhaltiges Design“ steht als Text und als PDF-Download bereit. Lesen, prüfen, unterschreiben und die unterschriebene Charta an die AGD Geschäftsstelle senden – so einfach ist es. Mit Ihrer Unterschrift willigen Sie ein, dass Ihr Namen online unter „Die Unterzeichner“ mit Angabe Ihres Wohnorts veröffentlicht wird. AGD Mitglieder werden zusätzlich mit ihrem Mitglieder-Portfolio verlinkt. In der Zukunft sollen die Unterzeichner eine offizielle Bestätigung per PDF erhalten, die für das eigene Marketing eingesetzt werden kann.

Auch wenn es bei einer Selbstverpflichtung bleibt, finde ich den Ansatz richtig! Es wird Zeit, dass sich auch Designer und Agenturen verstärkt mit diesem Thema auseinandersetzen. Viel zu oft fehlt es einfach am nötigen Know-how. Ich selbst empfehle meinen Kunden seit einiger Zeit in fast allen Fällen bei einer „Öko-Druckerei“ produzieren zu lassen. Denn: Bei vielen Druckerzeugnissen kann man weder bei der Qualität noch beim Preis einen Unterschied feststellen. Wer eine Öko-Druckerei sucht kann sich gerne auch in meiner Liste ökologischer Druckereien umsehen.

Den ganzen Text der „Charta für nachhaltiges Design“ gibt es hier und den Antrag als PDF hier.

Erfreulich ist übrigens auch, dass die AGD zum Ausstieg von Atomstrom aufruft und alternative Anbieter empfiehlt.

Bookmark and Share

3 comments so far

  1. AP on

    Klasse, absolut ein Schritt in die richtige Richtung! Eines finde ich allerdings schade: es wird von nutzungsgerecht und sozialverträglich gesprochen, aber damit ist nicht wirklich angeprochen, dass wir durch die Art, wie wir unsere Gebrauchsgegenstände gestalten ganz viele Menschen ausgrenzen. Ich hätte mich gefreut, wenn das Wort „barrierefrei“ in dem Text vorgekommen wäre, denn auch das heisst sozialverträglich: dass wir Menschen mit Behinderungen und alte Menschen nicht ausgrenzen sondern einbeziehen. Und das fängt mit der Auswahl der Schrift auf einer Webseite an und hört mit unnötigen Stufen vor Gebäuden auf…

    • Sebastian Backhaus on

      Hallo Amei! Danke für Deinen Kommentar. Ich finde, Du hast recht hast. Gerade im Online-Bereich lässt sich Barrierefreiheit relativ einfach umsetzen. Im Print-Bereich sieht es da ja manchmal anders aus: Lesbarkeit vs. Designanspruch etc. Aber schreib der AGD doch mal. Sie selbst meinen ja, dass die Charta ein Prozess ist. Vielleicht lässt sich das ja noch mit aufnehmen?! Viele Grüße, Sebastian

  2. AP on

    Done! Gute Idee und manche Dinge erledigt man nie, wenn man sie auf die lange Bank schiebt…

    Und gerade mit der Lesbarkeit vs. Designanspruch habe ich manchmal meine Schwierigkeiten: Warum schreibt an einen Text, wenn schon Menschen ab 50 ihn nicht mehr lesen können? (Ich bekam gerade die Werbebroschüre einer Agentur über Design, die extrem anstrengend zu lesen war, dabei bin ich noch nicht 50…) Da meine Kunden auch nicht alle 25 sind, hat sich diese Agentur leider disqualifiziert…


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: